Cooler Master mit Zweitrechner im CPU-Lüfter

cooler_master_pc_cpu-kuehler_e-350

Nicht immer muss es technischer Fortschritt sein – auch mit Kuriositäten kann man auf der CES ganz gut auffallen. Wie wäre es zum Beispiel mal mit einem nahezu kompletten PC, der sich im Bauteil eines Rechners eingenistet hat?

Im ersten Moment siehts tatsächlich nach einem einfachen V6-CPU Kühler mit rotem LED-Lüfter von Cooler Master aus, dreht man das Teil auf die Rückseite zeigt sich jedoch das gewaltige Potenzial des vermeintlich reinen Kühlkörpers: Neben 6 Heatpipes und einer massiven Kupferbasis finden nämlich noch eine Platine mit AMDs E-350 CPU, der mit 1,6 GHZ taktet und von einer Radeon HD 6310 unterstützt wird, im Gehäuse Platz.

Die auf dem Nano-ITX-Mainboard befindlichen Anschlüsse, genauer HDMI, 2 x USB 2.0 und 3.0, Gigabit Ethernet und vermutlich eSata werden nach unten abgeleitet, wirklich komfortabel dürfte das Verkabeln damit nicht ausfallen. Der grundsätzlich guten Idee, nicht ständig auf seinen Hauptrechner zurückgreifen zu müssen, steht die Frage gegenüber, wie lange der Mini-Rechner eine aktive Kühlung der darunter befindlichen Haupt-CPU überlebt.

[Via PCGamesHardware]

Tags :
  1. Den kann man echt noch einbauen? Na dann viel Spaß mit der Verkabelung, ich hör schon die ersten “Ich hab nen PC im PC” sagen…

  2. Der grundsätzlich guten Idee, auf Artikel auch bebildert zurückgreifen zu können, steht die Frage gegenüber, wie lange gizmodo noch braucht bis sie endlich mal ne verdammte JavaScript-Bildfolge eingebaut haben. Page-Impressions hin oder her, das ist ja zum Kotzen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising