Die neue revolutionäre Fernseh-Technik

c79594b371076eb58f93397f16611ebd

Die CES 2012 ist vorbei und zurück bleiben neben vielen anderen Eindrücken vor allem die neuen Fernseher im Gedächtnis haften, die zur Messe präsentiert wurden. Diesmal wurden gleich mehrere revolutionäre Techniken vorgestellt, die wir euch näher erläutern wollen.

Neben vergleichsweise großen OLED-Fernsehern wurden Modelle mit Auflösungen gezeigt, die die vier- und teilweise sogar achtfache Pixelzahl eines normalen “Full HD”-Fernsehers bieten. Auch ein durchsichtiges Display wurde gezeigt.

Was man bei den riesigen Auflösungen der vorgestellten Ultra-HDTV-Geräte noch beachten sollte: Es handelt sich um Prototypen, für die es bislang kaum vernünftiges Videomaterial oder gar Aufnahmegeräte zu tragbaren Preisen gibt. Die Preise der Fernseher haben die Hersteller nicht einmal bekannt gegeben – der Marktstart dürfte jedoch in einigen Ländern kurz bevor stehen.

OLED

Von OLED haben die meisten sicherlich schon gehört. Die selbstleuchtenden Displays kommen ohne Backlight aus – und es gibt sie in recht kleinen Formaten schon seit vielen Jahren. Aber ab vermutlich diesem Jahr wird es erstmals OLED-Fernseher in normalen Größen geben, wie es sie auch als LCDs gibt. Die OLED-Fernseher, die wir gesehen haben, zeichnen sich durch eine brillante Bildqualität und Farben zum Anbeißen aus.

OLED steht für Organic Light Emitting Diode – eine selbstleuchtende Technik, die deshalb in sehr flachen Endgeräten mündet, weil das Backlight wegfällt. Auch die Schwarztöne sind extrem satt, weil eben an den Stellen, an denen kein Licht zu sehen sein soll, die Dioden einfach nicht leuchten. Auch die Betrachtungswinkel, die bei LCDs bisher eine wichtige Rolle gespielt haben, sind bei OLED-Fernsehern vollkommen egal. Selbst von der Seite betrachtet sind die Bildschirme immer noch sehr gut abzulesen.

Trotz all er Vorteile gibt es auch einen gewichtigen Nachteil: Den Preis. Samsung und LG haben OLED-Fernseher angekündigt und es tunlichst unterlassen, einen Endpreis zu nennen. Ein 55 Zoll Gerät wird deutlich mehr kosten als das Top-LCD-Modell mit gleicher Bildschirmdiagonale, und dafür verlangt Samsun immerhin 4.600 US-Dollar.

Sony Crystal Display

Sony hat dieses Jahr noch keinen großen OLED-Fernseher angekündigt. Das mag daran liegen, dass man den Gerätepreis noch für so hoch hält, dass die Geräte noch keinen Erfolg haben können. Dafür hat Sony das Crystal Display angekündigt.

Normalerweise werden LCD-Fernseher mit weißen LEDs oder Kaltkathodenröhren von hinten beleuchtet. Ein bisschen so, wie das bei Dias oder Overheadfolien der Fall ist. Diese Beleuchtungen sitzen in der Regel am Rand des Displays oder hinter dem Display.

Sony hat beim Crystal Display das Prinzip verändert und macht keinen Unterschied mehr zwischen Pixel und Beleuchtung. Jedes Pixel bzw. jedes Subpixel (Rot, Grün und Blau) ist ein LED. Im Grunde genommen hat Sony das gleiche gemacht, was bei einem OLED-Display der Fall ist – jedes Pixel leuchtet. Nur hat Sony auf LEDs gesetzt.
Die Farben wirken dadurch lebendiger, der Kontrast ist höher und die Schwarztöne sind extrem gut. Auch die Betrachungswinkel sind signifikant gestiegen.

Dennoch gibt es auch beim Crystal Display Probleme. Die Technik derzeit noch recht experimentell. Wäre da nicht die Konkurrenz aus dem OLED-Lager, könnte man sicher sein, das Sony auf das Crystal Display setzt. Aber so wird sich Sony vermutlich am Ende dem Markt beugen müssen und das anbieten, was verlangt wird. Deshalb wurde auch noch nicht angedeutet, wann Cystal Display-Fernseher auf den Markt kommen und was sie kosten werden. Es scheint realistisch, dass das erst 2013 der Fall sein wird.

4k

Es mag sich seltsam anhören, aber die 4fache HD-Auflösung ist schon wieder überholt. Zwar gibt es bislang kaum Endgeräte, die 4K aufnehmen oder wiedergeben können, aber die Auflösung von 3.840 x 2.560 Pixel wird schon bald übertrumpft werden durch noch mehr Pixel. Doch dazu später.

4K-Auflösung bei Fernseher bedeutet, dass auch Spielkonsolen, digitale Medien und die Fernsehanstalten irgendwann mitziehen müssen, wie es schon bei HD der Fall war. Das Ende des 1080p-Zeitalters wird kommen.

8k

Aber schon steht der Nachfolger für 4K fest. Er heißt 8K und verspricht eine Auflösung von 7.680 × 4.320 Pixeln. Das sind 33 Megapixel oder die 16fache-Full-HD Auflösung. Es gibt bislang gerade einmal zwei Handvoll Digitalkameras, die Standbilder mit dieser Auflösung machen können. Nur sprechen wir bei 8K von Filmmaterial mit 33 Megapixeln. Es ist verständlich, dass es noch eine zeitlang dauern wird, bis solche Datenmengen problemlos aufgezeichnet, übertragen und wieder gegeben werden können. Man geht davon aus, dass die ersten Geräte in 5 oder 6 Jahren auf den Markt kommen. Aber ich erinnere mich an die Fußball-WM in Deutschland und die vielen 720p-Fernseher, die damals zu utopischen Preisen angeboten wurden und schon zwei oder drei Jahre später gab es fast nur noch Full-HD-Geräte zu kaufen. [Sam Biddle / Andreas Donath]

Tags :
  1. @reeflon, doch bei den Plasma-Tv’s ist es genau das gleiche, in jedem Pixel entsteht eine kleine Explosion die durch die Gase erzeugt wird. Und somit werden die einzelnen Farben erzeugt.

  2. Da frage ich mich, wo die Laser TVs (Vuescan ect..) hin sind?

    Was besseres als Laser gibt es eigentlich nicht, hat vor allem einige Vorteile gg. OLEDs, wie z.B. die Langlebigkeit (20000h mit100% Leistung garantiert, OLED 1000, 5000 oder 7000h bevor sie langsam verblassen?!)

    Auch die Auflösung wäre kein Problem für Laser… und anständige Lasereamer (nicht die Pico und Pocket Teile), mit denen man locker 150 Zoll DIREKT und ohne DLP oder sonsitges an die Wand werfen kann, Schwarzwert wie bei einer Röhre, was will man mehr?

  3. @egal: Die Technik von Laser-Projektoren ist genial aber es gibt ein wichtiges Problem diesen Geräten: Die Laser-Sicherheit. Um Diagonalen von 150Zoll zu projezieren sind Laserleistungen von vielen Milliwatt, vielleicht sogar in den Wattbereich erforderlich und das ist schlicht nicht erlaubt, bzw. viel zu gefährlich. Jeder im Wohnzimmer müsste eine Laserschutzbrille tragen.
    Darunter leiden auch die kleinen Laser-Pico-Projektoren, die bei einer Laserleistung von unter 1 Milliwatt bleiben müssen und deshlab auch nicht heller sind als Pico-Projektoren, die mit normalen LEDs betrieben werden und diesen Beschränkungen nicht unterliegen.

    1. Full-HD Video mit 1.920 x 1.080 Pixeln sind 2.073.600 Pixel
      4K mit 3.840 x 2.160 Pixeln sind 8.294.400 Pixel. -> 4 Mal so viele Pixel wie Full HD
      8 K mit 7.680 x 4.320 Pixeln sind 33.177.600 Pixel – > 16 Mal so viele Pixel wie Full HD

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising