Digicam: Steve Jobs soll sich mit Lichtfeld-Kameraerfindern getroffen haben

e9f760d53853a9d993523cac904e1403

Kurz bevor Steve Jobs im Herbst starb, hat er sich offenbar mit Lytros CEO Ren Ng getroffen und die Möglichkeiten diskutiert, die Lichtfeldkameras bieten könnten.

Apples Mitbegründer Steve Jobs plante nach Angaben seines Biografen, die Fernsehwelt und die Lehrbücher sowie die Fotografie zu revolutionieren. Die iPhone-Kamera mag zwar sehr gut sein, aber eine Revolution ist sie definitiv nicht. Eine Lichtfeldkamera im Handy hingegen wäre etwas wirklich Neues. Bei dieser Technik wird kein Autofokus verwendet. Vielmehr kann der Fotograf das Datenmaterial später auswerten und den Schärfepunkt beliebig auf einem Bereich des Bildes setzen.

Das Treffen zwischen Ren Ng und Steve Jobs ist offenbar in einer extrem kurzen Zeit vereinbart worden, schreibt der Autor Adam Lashinsky in seinem Buch „Inside Apple„. Direkt nach dem Anruf sei Ng zu Jobs nach Palo Alto gefahren und habe ihm die Kameratechnik gezeigt. Was letztlich daraus wurde, ist nicht bekannt.

Noch ist die Lytro-Kamera nicht auf dem Markt. Sie sieht etwas unförmig aus – wie eine kleine Schachtel. Man müsste sie extrem stark umbauen, wenn sie in ein Handy passen sollte. Ob das nun noch passiert, bleibt abzuwarten. [Adrian Covert / Andreas Donath]

[Via 9to5mac]

Tags :
    1. Wahrscheinlich weil du Weyne (interessierts) heisst. Gibt schon ein Grund, warum niemand wissen will was du machst, wohl aber was Steve Boy vor seinem Tod getan hatte. P.S. wäre eine super Technik, wohl aber nicht nur für das Iphone sondern auch für alle Smartphones.Kannst Schnappschüsse machen und erst nachher den Focusbereich einstellen. Leider ist die Auflösung laut tests nicht gerade atemberaubend

  1. „Apples Mitbegründer Steve Jobs plante nach Angaben seines Biografen, […] sowie die Fotografie zu revolutionieren.

    Jetzt fehlt im Artikel aber die Aussage, wie Apple die Fotografie revolutionieren will. Denn die Plenoptische Kamera hat nunmal nicht Apple erfunden. Und der Einbau eines vorhandenen Produktes in ein iPhone ist eigentlich noch lange keine Revolution. Auch wenn einen Apple das immer wieder verkauft.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising