Kratzen am Knöchel hat bei Juckreiz die befreiendste Wirkung

Juckreiz

Wissenschaftler haben die erstaunliche Entdeckung gemacht, dass am Knöchel und nicht am Rücken die größte Befriedigung empfunden wird, wenn man sich an den entsprechenden Stellen durch Kratzen von einem Juckreiz befreit.

Eigentlich vermutet man das größte Gefühl von Befreiung ja an den Stellen, die auch am schwersten zu erreichen sind. Besonders da es einen am Rücken nunmal immer an den am schlechtesten erreichbaren Stellen juckt. So ist es doch überraschend, dass das British Journal of Dermatology jetzt eine Studie veröffentlicht hat, die diesbezüglich am Knöchel die größte Sensibilität feststellt.

Die Wissenschaftler vom Wake Forest Baptist Medical Center untersuchten drei Stellen an 18 Probanden: Knöchel, Unterarme und Rücken. Den Versuchskaninchen wurde die Haut in einer Kreisbewegung 45 Sekunden lang mit den Härchen der Mucuna Pruriens eingerieben, einer Juckreiz hervorrufenden tropischen Pflanze, die hierzulande schlicht Juckbohne genannt wird. Danach ermittelten sie Juckintensität und die Befriedigung durchs Kratzen, indem sie die Probanden mehrmals selbst einschätzen ließen, wie Kratzintensität und dadurch hervorgerufene Befriedigung auf einer Skala von 0 bis 10 einschätzen seien. Die Kratzintensität empfanden die Befragten am stärksten an den Knöcheln und am Rücken, die meiste Befriedigung brachte das Kratzen am Knöchel.

Wer sich jetzt fragt, warum Leute für so eine Studie überhaupt Geld verdienen: Die Wissenschaftler versuchen Wege zu finden, Menschen mit Hautkrankheiten wie Ekzemen oder Schuppenflechte von ihrem Juckreiz zu befreien, ohne das deren Haut geschädigt wird. [ScienceBlog]

Foto: Shutterstock/Tony Campbell

[Oliver Schwab / Kristen Philipkoski]

  1. ja, jetzt sind die bahnen frei für ein “scratchmyback” app :D aber, muss gestehen, der info-gehalt dieser nachricht ist für gizmodo-verhältnisse hoch, da könnte sich sogar die Bild ne scheibe von abschneiden ;D

    dabei muss ich auch gestehen, dass ich recht regelmässig lese, mea culpa?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising