Kreditkartenunternehmen verhindern MythBusters-Reportage über RFID

230px-Mythbusters_title_screen[1]

RFID ist die tolle neue Technik, mit der Informationen aus entsprechenden Chips drahtlos ausgelesen werden können. Die beliebte wissenschaftliche Unterhaltungssendung "MythBusters" wollte auf die Gefahren der Technik aufmerksam machen und zeigen, welche Sicherheitsrisiken RFID birgt. So hätte jeder Zuschauer etwas über die Technologie lernen können, die immer öfter unsichtbar in Produkte eingebaut wird. Soweit so gut. Wären da nicht die Kreditkartenunternehmen, denen der Bericht gegen den Strich ging.

Die Anwälte von Visa, American Express, Discover und andere Kreditkartenunternehmen haben wohl sofort Kontakt mit Discovery Channel – dem Kanal, der MythBusters ausstrahlt – aufgenommen und damit gedroht, keine Werbung mehr zu buchen, sofern die Folge wirklich gesendet werden sollte. Discovery Channel zog den Schwanz ein und die MythBusters-Folge war Geschichte.

Durch diese Geschichte dürfte sich das ohnehin nicht ganz saubere Image der Kreditkartenunternehmen nicht gerade verberssert haben. [Klaus Deja / Casey Chan]

[via Disinfo, @bxchen]

YouTube Preview Image
Tags :
  1. Unfassbar!

    Für mich noch ein Grund mehr, KEINE Kreditkarte zu besitzen. Traurig auch, dass der Discovery Channel den Schwanz eingezogen hat. Hätte die Folge gerne gesehen.

  2. Sorry, aber ich versteh es nicht. Was bringt bei RFID die Kreditkartenfirmen so in Rage?
    Kann mich bitte jemand aufklären?

  3. Irre,

    gerade bei RFID wäre es gut die öffentliche bevölkerung unseres planeten aufzuklären über gefahren und missbrauch.

    Hier geht echt alles den bach runter.

  4. Die ältere RFID technik ist schon länger gekrackt (es giebt einen nachvolger, nur das der nicht Etabliert ist)….

    Ich würde behaupten, das man mit einem Startkapital von 1000€ ohne Probleme eine Einheit bauen könnte, die sämtliche Infos zu RFID chips in der Umgebung Logt

    Nur ist die Frage: Was haben Kreditkartenunternehmer damit zu schaffen? Wollen die RFID für kontaktlose zahlung verwenden?
    Meines wissens nach gibt es die Dinger noch nicht mit RFID

  5. RFID-Lesegeräte kosten weit weniger als die 1000 Euro, wie man sich eins bastelt stand letztens in einer c´t. Der aktuelle Geldchip zum Guthaben aufladen auf EC-Karten wird durch eine RFID-Version ersetzt. SOLLTE das, so wie es bis jetzt aus den Nachrichten hervorging, einfach nur durch auflegen der Karte auf ein Lesegerät so sein das das Guthaben ohne PIN abgefragt wird dann nehm ich die 1000 Euro her und registriere mich bei der Bank als Händler. Das Lesegerät ein bischen manipulieren (emfpindlichere Antenne) und dann bei jeder Karte in Reichweite 1 oder 2 Euro abbuchen lassen. Das in eine Fussgängerzone stellen. Bei den Guthabenkonten der Karten werden nur die letzten 15 Transaktionen gespeichert, angezeigt werden sie dem Nutzer garnicht. Einzige Möglichkeit ist sich das Guthaben anzeigen zu lassen, keine Buchungsvorgänge. Wem fallen schon ein Euro auf, so sicher das er dann sofort das schlimmste befürchtet? ^^ Und jetzt viel Spass dabei die Karten, so sie denn kommen werden, in Alu einzuwickeln :D :D Ach so, vielleicht haben die Kreditkartenfirmen ja was ähnliches vor und wollen keine negative Werbung? ^^

  6. für den ollen Ausweis gibt es doch die ‘ich bau mir ein Mini-EMP mit Blitzlicht, Spule und fettem Elko’ – Anleitungen genügend im Netz!! Alter Hut.
    Ausweis unter die Spule legen, Metallplatte auf die Spule, Elko mit dem Blitzgerät aufladen und dann Spule dran – rummps … das wars dann mit dem RFID.
    Bei der Kreditkarte sollte das auch gehen. Denke mal, dass der Kassierer dann aber damit überfordert ist. :-)
    eric

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising