Der Lego-Terminator

Lego Robotic Arm

Max Shepherd hat sich für ein Projekt mit Lego-Steinen einem der in der Robotik sicherlich aufwendigeren Themen zugewandt. In einem auf YouTube veröffentlichen Video präsentiert der Bastler eine erstaunlich lebensnahe Replik eines menschlichen Armes. 

In den Aufnahmen überzeugen vor allem die Beweglichkeit der einzelnen Finger und die des Daumens. Die Finger können unabhängig voneinander bewegt werden und kommen so dem Original aus der Natur erstaunlich nahe. Die Fähigkeiten der Prothese demonstriert Shepherd anhand verschiedener Gegenstände. Problemlos greift die Lego-Hand eine Trinkflasche, aber auch mit deutlich weniger griffigen Dingen wie einer Rolle Paketband hat sie keinerlei Probleme. Die Bewegungen wirken stets gekonnt, wenn auch vergleichsweise langsam in der Durchführung.

Kaum Abstriche gibt es dagegen bei der Benutzung des ganzen Armes. Egal ob Handgelenk oder Ellenbogen, im Video nimmt der Arm einen Becher Wasser mühelos auf und schüttet ihn in einer natürlichen Bewegung in eine Schüssel. Schnell an seine Grenzen stößt das Lego-Technik-Wunder nur beim Gewicht. Mehr als ein paar Pfund sind mit den verbauten Materialen nicht zu heben.

YouTube Preview Image

[Via: http://tinkernology.blogspot.com/2012/02/massive-robotic-hand.html]

Tags :
  1. Schade, dass man nicht sieht, wie er den Arm steuert. Habe grad ein Weilchen gesucht, finde aber nichts dazu. Die doppelte Geschwindigkeit lässt sehr auf Computersteuerung schließen. Übermäßig genial wäre es, wenn er das Ding über Sensoren am menschlichen Arm steuert. Aber bleiben wir bei dem, was es ist: Ein richtig geniales Projekt aus Lego(!)-Technik.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising