Google patentiert kontinuierliche Gesten

google_patents2

Auch wenn Touchscreens für die meisten Aufgaben wie geschaffen sind, gehören beispielsweise das Auswählen von Textteilen und das anschließende Kopieren und Einfügen zu den eher schwierigeren und langwierigeren. Oftmals sind mehrere von einander unabhängige Gesten notwendig um einen Begriff auf einer Webseite zu googeln oder in Wikipedia zu suchen. Hier will Google mit sogenannten „kontinuierlichen Gesten“ Abhilfe schaffen.

Durch diese sollen komplexere Aufgaben und Abläufe vereinfacht werden. Dabei bestehen die Gesten aus nur zwei zusammenhängenden Schritten: Im ersten legt man durch das Zeichnen eines Buchstabens die auszuführende Funktion fest, im zweiten deren Ziel oder Parameter.

Um beispielsweise einen bestimmten Textabschnitt zu googeln, zeichnet der Nutzer zuerst den Buchstaben „g“ auf den Bildschirm und wählt danach in einem Zug durch eine einschließende Kreislinie zu suchenden Bereich oder Begriff. Analog dazu ließe sich mit einem „w“ Wikipedia als Suchmaschine festlegen.

Auch die Übergabe mehrerer unterschiedlicher Parameter sei möglich, indem man geweils das Gewünschte einzeln einkreist. „Wenn ein Nutzer einen Nachrichtenartikel, der die Wörter ,Restaurant‘ und ,Thai Food‘ beinhaltet und eine Karte von New York offen hat, so könne dieser, mittels einer Reihe kontinuierlicher Gesten eine Suche mit der Phrase ,Thai Food Restaurant New York City‘ aufrufen“, erklärt ein Blogeintrag auf Patently Apple, der sich mit dem Google-Patent näher befasste.

Sollte sich ein Parameter nicht eindeutig bestimmen lassen, so soll der Nutzer die Möglichkeit bekommen, über ein Popup-Menü aus den verschiedenen Möglichkeiten die Gewünschte auszuwählen.

Wann und ob Google diese Funktionen tatsächlich integrieren wird, ist nicht bekannt.

[via Patently Apple]

Tags :
  1. Den ersten Schritt dahin gibt’s wohl schon. Im Dolphin Browser soll man sich so das eintippen bestimmter Webseiten sparen können. Man es nur vorher festlegen. Malt ein g landet man bei google, usw.

  2. Ich habe mir den Bericht auf PatentlyApple durchgelesen.
    Es handelt sich dabei um eine Patentanmeldung.
    Wenn also – ohne weiteren Hinweis – von Patent die Rede ist, dann könnte der Laie davon ausgehen das es sich um ein erteiltes Patent handelt was häufig eben nicht der Fall ist.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising