Gerücht: Google Drive mit guter Integration in Fremdanwendungen?

original[1]

Googles vermutlich bald erscheinender Cloud Storage Dienst "Google Drive" lässt bisher noch eine Frage offen: Wieviel Freiheit werden wir bei der Verwendung des Speicherplatzes haben? Googles iCloud funktioniert in dieser Hinsicht sehr restritktiv. Ein Stück Code, das angeblich auf Google Drive verweist, deutet mehr Offenheit als in iCloud an.

Wenn man dem Blog “Google Operating System” Glauben schenken darf, verweist der Quellcode von Google Docs wiederholt auf Google Drive, ein SDK und ein “öffnen mit…”-Kommando hin. Außerdem will man Hinweise gefunden haben, dass die neue Technik Anhänge in Google Mail ersetzen könnte.

In jedem Fall wird Google Drive ein interessanter neuer Google-Service, der für Android-Benutzer von noch größerer Bedeutung sein könnte. [Klaus Deja / Adrian Covert]

[via Google Operating System]

Tags :
  1. Da ich bisher der einzige bin der Googles iCloud verstanden hat – für all die anderen: Das is eine Metapher so wie: “BMW’s S-Klasse.” Damit ist in diesem Fall die 7er Reihe gemeint da die S-Klasse das Premiumsegment von Mercedes Darstellt.
    Die Idee E-Mailanhänge in die Cloud zu schicken macht für Google natürlich Sinn. Allerdings muss das Mobilfunknetz so ausgebaut werden das die Anhänge auch überall und mit ausreichend Geschwindigkeit heruntergeladen werden können.
    Problem bzw. Nachteil beim IPhone (Vertrag bei vodafone) ist z.B. das ab 500MB Traffic die Geschwindigkeit derart gedrosselt wird dass das Herunterladen keinen Spaß mehr macht. Ich kann mir natürlich mehr Traffic kaufen … aber wer will denn noch mehr Geld ausgeben? Hier sind die Mobilfunkunternehmen gefordert.

      1. Es geht hier lediglich um eine Anpassung, denn früher musste z.B. jede einzelne SMS gezahlt werden die heute zu tausenden in den entsprechenden Paketen “verschenkt” werden.
        Da immer mehr auf Smartphone umsteigen wird auch ein entsprechend hoher Bedarf an Traffic sein. Viele werden an die “Grenze” stoßen – irgend ein Unternehmen fängt dann an, analog zur damaligen SMS, kostenlos mehr Traffic zur Verfügung zu stellen und alle anderen müssen nachziehen.

      2. Richtig, man kommt an die Grenzen. Nicht nur der Kunde mit seinem Kontingent, sondern eher der Netzanbieter mit seiner Infrastruktur. Stichwort Docomo. Und wenn man jetzt anfängt, Flats zu verramschen, ist wirklich niemand geholfen. You get, what you pay for.

        P.S.: Der Vergleich einer SMS mit ~1,1 kBit und einem Fullspeedkontingent von meinetwegen 500 MByte hinkt schon gewaltig…

    1. Aha, verstehe. Hab noch nicht gewußt, dass iclaud eine Klasse (Premium?) innerhalb aller Clauds definiert. Dachte immer iclaud wäre nur eine Claud von vielen Clauds… :-)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising