So ist Apple an die Marke iPad gekommen

xlarge

Die früheren Inhaber der Markenrechte für "iPad" in China heißen Proview und verklagen Apple in Kalifornien wegen Betrugs. Apple hat zuvor ein wahres Husarenstück abgeliefert, um an die Markenrechte zu kommen.

Zuerst kontaktierte Apple ein Unternehmen namens Farncombe International in Großbritannien, dessen Boss Graham Robinson heißt.

Farncombe International gründet eine neue Firma, die IP Application Development Limited hieß. Sie sollte die iPad-Marke kaufen.

Ungefähr einen Monat vor Marktstart kontaktierte Robinson die Firma Proview unter dem Namen Jonathan Hargreaves und berichtet von der Kaufabsicht der Marke iPad, die der Proview Electronics Company aus Taiwan gehört. Sie stellen Computerdisplays und Displays für Smartphones und Tablets her.

Proview fragte Robinson/Hargreaves wozu er die Marke benötigte. Er schrieb: Es ist eine Abkürzung für unsere Firma IP Application Development Limited.

Proview ließ nicht locker und fragte Robinson/Hargreaves nach dem Geschäftszweck der Firma. Er schrieb, dass IPAD Ltd. eine neu gegründete Firma sei und er nicht verraten wolle, was sie machen. Und in einer zweiten Nachricht schrieb er: Ich kann versichern, dass die Firma nicht mit Proview konkurrieren wird.

Proview argumentiert nun, dass das eine absichtliche Täuschung und Betrug gewesen sei. [Jesus Diaz / Andreas Donath]

[Via Press Release, Apple 2.0]

Tags :
  1. hm istn schwerer fall, einerseits hätte apple schlecht anrufen und sagen können, wir bringen ein tablet raus und wollen dass es so heißt :/

  2. naja, ergaunert ist zu viel gesagt, der geschäftspartner wurde übers ohr gehauen – aber auch nur, weil er nicht das potential seines markennamens erkannt hat. ipod, iphone… ipad liegt da doch ziemlich nahe, oder?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising