Blizzard schmeißt 600 Mitarbeiter raus

400px-Blizzard_Entertainment_Logo.svg

Lange galt Blizzard Entertainment als einer der besten Entwickler von PC-Spielen. Besonders der Anspruch nur qualitativ hochwertige Spiele zu veröffentlichen brachte den Kaliforniern viele Fans. Umso überraschender kommt nun die Nachricht zur Entlassung von weltweit 600 Mitarbeitern. Laut Firmenchef Mike Morhaime reagiere man damit auf "Entwicklungen in der Spieleindustrie".

Wie diese genau aussehen verriet Blizzards CEO gegenüber dem Branchenmagazin „Gamasutra“ allerdings nicht. Insgesamt sind von der Entlassung knapp zehn Prozent der Gesamtbelegschaft des Studios betroffen. Gekürzt wurde vor allem in den Bereichen, die nicht direkt mit der Entwicklung von Spielen verknüpft sind. Auf die Arbeit an Diablo III sowie den kommenden Erweiterungen zu StarCraft II und World of Warcraft soll sich der Mitarbeiterschwund nicht auswirken.

Nach Jahren des Aufstiegs machte Blizzard in den vergangen Monaten vor allem der Verlust von Abonnenten zu World of Warcraft zu schaffen. Nach dem Rekordstand von 12 Millionen zahlenden Kunden im Jahr 2010 können sich aktuell nur noch knapp 10 Millionen Spieler für das Online-Rollenspiel begeistern.

[via: Gamasutra.com]

Tags :
  1. Hätte mich auch gewundert wenn Blizz mit Mist of Warcraft genauso gut weitermacht wie bisher..
    @GizmodoDE: was stellt Ihr Euch unter der deutschen Übersetzung von „WarCraft“ vor? Warcraft wäre Kriegskunst – WarCraft gibt es nicht ;) StarCraft ist n eigenname wie auch WoW => World of Warcraft.

  2. Geschieht Blizzard ganz recht, wer sich jahrelang quasi nur auf WoW als haupt Einnahmequelle verlässt, da aber nichts tut um die Spieler zu halten, sondern immer nur alte Sachen die etwas umgearbeitet wurden als „neu“ verkauft und nach 1-2 Jahren Entwicklung mal 1-2 neue Charakterklassen dazu packt und ein paar neue quests, aber nichts großartig an Grafik etc. ändert wo andere mittlerweile die Nase weit vorne haben, braucht sich nicht wundern, dass die Abonnements zurück gehen und das Geld weg bleibt. Vllt. werden sie jetzt malwieder wach und konzentrieren sich wieder auf mehr und gute Spiele anstatt hauptsächlich nur auf WoW

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising