Ausprobiert: Canon EOS 5D Mark III – die Über-DSLR?

original

Vor dreieinhalb Jahren stellte Canon mit der DSLR 5D Mark II eine Digitalkamera vor, die eine kleine Revolution im Filmgeschäft auslöste. Nun gibt es mit der Canon 5D Mark III ein neues Modell, das noch einmal deutlich besser sein soll. Wir haben sie uns angesehen.

Die Mark III soll bessere Foto- und Videoaufnahmen ermöglichen als die Mark II und sie ist mit 3.300 Euro auch deutlich teurer. Dennoch ist sie nicht etwa der Nachfolger der EOS 5D Mark II, sondern begründet eine neue Klasse zwischen dieser und der EOS-1D X.

Für das Geld erhält der Kunde einen vollkommen neuen „Vollformat“-Sensor und einen erheblich schnelleren Bildprozessor (Digic 5+). Außerdem soll die Mark III schneller arbeiten und vielseitiger einsetzbar sein. Nach Canons Angaben soll sie bei schlechtem Licht weniger rauschen, mehr Videooptionen bieten und eine präzisere Kontrolle über das Endergebnis bieten.

Der neue Sensor

Der Sensor der 5D Mark III erreicht eine Auflösung von 22,3 Megapixeln – und damit nur unwesentlich mehr als der der Mark II mit 21,1 Megapixeln. Die Pixel sind dadurch ein bisschen kleiner geworden. Canon behauptet, dass die Bildqualität darunter aber nicht leidet, auch nicht bei schlechten Lichtverhältnissen bzw. bei höheren ISO-Werten. Das Mikrolinsengitter über den Sensoren entspricht dem der 1DX. Die Fotos können nun mit maximal IS 25.600 gemacht werden, während es bei der II noch 6.400 ISO waren. Die Bilder sollen bei gleichen ISO-Werten rauschärmer sein, verspricht Canon.

Aufnahme

Wie eingangs erwähnt ist die 5D Mark III so etwas wie der kleine Bruder der Canon 1 DX, die bis ISO 51.200 geht aber auch fast das doppelte kostet. Den Digic5+ Prozessor findet man in beiden Geräten, wobei die 5D Mark III nur einen davon besitzt  und die 1 DX gleich zwei Stück. Der Bildprozessor soll ungefähr 17 Mal schneller sein als der Digic 4 in der Mark II. In der Praxis bedeutet das, dass vor allem der Autofokus schneller sein Ziel findet und die Aufnahmen schneller verarbeitet werden können und die Kamera schneller wieder einsatzbereit ist. Die Auslöseverzögerung liegt bei 59 Millisekunden. Außerdem lassen sich nun 6 Fotos pro Sekunde in Serie machen, während es bei der Mark II nur 4 Stück sind.

Der neue 61-Punkt-Autofokus stammt aus der EOS-1D X. Auch die Belichtungsmessung wurde verbessert. Sie analysiert das Bild nun in 63 Zonen, während die Mark II nur 35 Zonen unterscheiden kann.

Die Videofähigkeiten

Einen Großteil ihrer Popularität gewann die Canon 5D Mark II durch ihre Fähigkeit Videos in Full HD in hoher Qualität aufnehmen zu können, doch ist hier durchaus noch Raum für Verbesserungen vorhanden.

Gegenüber der 7D und den neueren Canon-DSLRs konnte die 5D Mark II zu Beginn Videos bis zur Veröffentlichung eines Firmwareupdates nicht mit 60 Bildern pro Sekunde aufnehmen. Damit lassen sich besonders flüssige Zeitlupen erzeugen, wenn man das aufgenommene Material dann mit 30 Bildern bzw. 25 Bildern pro Sekunde ablaufen lässt. Die 5D Mark III beherrscht einen 60fps-Modus, aber leider nur mit 720p-Auflösung.

Darüber hinaus besaß die 5D Mark II zwar einen Toneingang für externe Mikros, aber keinen Kopfhörerausgang, mit dem der Videofilmer den Ton kontrollieren konnte. Dieses Manko gleicht die 5D Mark III durch einen Kopfhöreranschluss aus.

Design, neue Aufnahmefunktionen und mehr

Abseits dieser Hardware- und Leistungsverbesserungen sind es kleine aber wichtige Details, die die 5D Mark III für Fotografen so interessant macht. Für einige Hundert Euro kann ein GPS- oder ein WLAN-Modul angesteckt werden, mit dem die Bilder mit Ortsinformationen versehen bzw. schnurlos zum Rechner übertragen werden können. Außerdem kann die Kamera nun HDR-Aufnahmen aus Einzelbildern errechnen, Mehrfachaufnahmen zusammen rechnen.

Beim Design gibt es keine größeren Neuigkeiten. Zwar wirkte das uns zur Verfügung stehende  Vorserienmodell etwas größer als die 5D Mark II und besitzt einige neue Knöpfe, aber das Layout entspricht weitestgehend der 7D. Ein Multifunktionsknopf in der Nähe des Auslösers kann mit eigenen Einstellungen belegt werden. Ein neuer Start-Stoppknopf für die Videosteuerung sowie ein Bewertungsknopf für Fotos sind ebenfalls zu finden. Die Kamera speichert sowohl auf Compactflash- als auch auf SDHC-Karten.

Die neue Standard-Profikamera?

Schon anhand unseres Vorserienmodells können wir sagen, dass die Canon 5D Mark III ein großer Wurf ist. Auf dem Papier übertrifft sie die 5D Mark II praktisch in jeder Kategorie, was sie schon allein deshalb zu einer der wichtigsten Kamera-Neuveröffentlichungen dieses Jahres macht. Canon dürfte es mit dem Apparat leicht haben, bei Profis in die engere Wahl gezogen zu werden. Dazu muss gesagt werden, dass Canon sehr viele neue und größtenteils auch sinnvolle Funktionen in die neue Kamera gezwängt hat. Natürlich lässt sich die Bildqualität und die Geschwindigkeit erst bewerten, wenn ein Serienmodell getestet werden kann. Was bei der 5D Mark II begeisterte, war ihre extrem einfache Bedienbarkeit. Die Mark III bietet erheblich mehr Funktionen, was die Bedienung nicht  unbedingt erleichtern wird, es sei denn, der Nutzer verwendet die neuen Personalisierungsfunktionen. Ob die hohen Erwartungen an den Bildsensor, den Autofokus und die Videofunktion aber auch wirklich erfüllt werden, wird sich erst noch zeigen müssen.

Die Kamera soll im März 2012 in den Handel kommen.

Spezifikationen

Canon EOS 5D Mark III
Preis: 3.300 Euro (Body)
Sensor: 22,3 Megapixel, Vollformat  (36 x 24 mm) CMOS
Prozessor: Digic 5+
Max ISO: 25.600
Maximale Bildgröße: 5.784 x 3.856
Video: 1080p (24/25/30 fps), 720p (24/25/30/50/60 fps)
Display: 1,04 Megapixel, 3,2 Zoll  LCD

[Mario Aguilar / Andreas Donath]

Tags :
    1. Was redest du denn da für einen Unsinn. Wenn du als Amateur keine Ahnung von der Technik hast, lass doch deinen Frust nicht an gut arbeitenden und service orientierten Menschen und Firmen aus. Von der Preisfrage ganz zu schweigen – günstiger kann man so etwas nicht produzieren….

  1. alle welt reden immer von zeitlupe bei 60p, man sollte lieber mal erwähnen das 60p(fps) bedeutend angenehmer, stabiler und flüssiger läuft als 24/25/29,97/30p.

    1. Und welches Ausgabemedium kann 60fps wiedergeben du Experte?
      Vor ein paar Wochen wurde der erste Kinosaal mit 48fps Projektoren in Betrieb genommen, deine so angepriesenen 60FPS bringen einen scheiss wenn fast jedes medium in nahezu 24-30FPS „sendet“….

  2. Verglichen mit den technischen Daten der neuen Nikon D800 scheint die Canon EOS 5D Mk III aber nicht der große Wurf zu sein und noch dazu erheblich teurer!

  3. Ihr wollt doch nicht allen ernstes die D800 mit der MkIII vergleichen ?! Die Kameras sind für verschiedene Aufgabenbereiche ausgelegt. Man kauft eben die, die man benötigt.

  4. Gizmodo – FAIL
    Was ist´n bei euch los???
    Insgesamt 6 Falschaussagen!!!

    itzek – ja, zu teuer – nein, ist viel besser
    biesnaker – ja
    wolfgang – nein
    butan – ja

      1. „Könnten Sie das ausführen? So ist es unverständlich “
        Tut mir leid, mir geht es gerade genau so.
        Was genau ist denn für sie unverständlich?

      2. „Vor knapp fünf Jahren stellte Canon mit der DSLR 5D Mark II eine Digitalkamera vor…“
        – Es war vor dreieinhalb Jahren.
        „Dennoch ist sie nicht etwa der Nachfolger der EOS 5D Mark II…“
        – Wie am Namen sehr gut zu erkennen, ist sie es.
        „…Canon 1 DX, die bis ISO 204.000…“
        – Normal ist es aber ISO 51.200.
        ISO 204.800 ist der H2 Wert (bei der 1DX).
        Dann müsste man auch diesen bei der Mark II und III angeben.
        „…die 5D Mark II zum Beispiel Videos nicht mit 60 Bildern pro Sekunde aufnehmen.“
        – Doch, durch ein offizielles Update kann sie es.
        „…dass Canon sehr viele neue und größtenteils auch sinnvolle Funktionen in ein relativ kompaktes Gehäuse gezwängt hat.“
        – Weder ist das Gehäuse sonderlich kompakt. Noch benötigen die neuen Funktionen irgend einen Platz.
        „Die Mark III bietet erheblich mehr Funktionen, was die Bedienung nicht unbedingt erleichtern wird.“
        – Doch, durch eine bessere Personalisierung der Kamera.
        „Der neue 61-Punkt-Autofokus stammt aus der EOS-1D X.“
        – Diese Aussage haben Sie doch schon korrigiert, oder?

  5. Zu Nikon abwandern? – Ich wechsle wegen dieser Cam von Nikon auf Canon. Nicht weil sie besser ist oder die D800 schlechter. Die Mk III bietet mir, für mein Einsatzgebiet (Reportage) einfach die viel besseren Möglichkeiten. Mit das schönste ist, dass die Mk III mehr als ein RAW Format bietet. Schonmal 500+ Bilder am Tag durchgeschossen und das unterwegs? – Wieviel Speicherkarten soll ich bei einer D800 mit mir rumtragen? Die D800 ist definitiv eine verdammt tolle Kamera, aber für mich nicht die richtige.
    anon hat konsequent die Schwachstellen der alten MkII verbessert – AF, FPS etc. passt doch. Und ganz ehrlich – ob Nikon oder Canon, sie bauen beide verdammt tolle Technik. Eben wegen der ewigen Konkurenz.

    1. Ich werde mir jetzt die D800 holen. Im Internet gibt es einen ISO Vergleich zwischen der D800 und der D700. Das hat mich überzeugt, dass Nikon mit den 36MP doch scheinbar ein großer Wurf gelungen ist.

      Aber Sie haben recht, ob Nikon oder Canon ist eigentlich egal. Was mir an den Nikon Kameras nur besser gefällt ist die Bedienung. Das Blendenrädchen vorn unter dem Auslöseknopf und das Verschlussrädchen wo der Daumen sitzt, sowas fehlt mir bei der Kamera einfach. Ein Grund das System zu wechseln ist aber weder die 5d Mark III noch die D800. Beides sind gute Kameras.

  6. Ich kenne kaum Kollegen, die Ihre Ausrüstung wegen einem Body wechseln. Im Laufe der Jahre wird in ein bestimmtes System so viel Geld investiert, dass die lächerlichen 3000.- € für den Body kaum ins Gewicht fallen. Ich werde mir die Mkiii genau anschgauen und dann bei der regelmässigen Verjüngung meiner Bodys entscheiden, ob ich auf die neue Mkiii oder eben wieder auf die mkii gehe. Keinesfalls kommt es mir in den Sinn zu Nikon zu wechseln, weil in in bestimmten Laborberichten die ein oder andere Kamera besser oder schlechter abschneidet.
    Ist Canon besser als Nikon? Nikon besser als Canon? Keine Ahnung, ist mir auch Wurscht! Ich habe für mich für eine System (Canon) entschieden und damit langfristig gebunden.

  7. Ich habe da mal ein kleines Script für Greasemonkey (Firefox) bzw. Tampermonkey (Chrome) zusammengebaut, das eine halbwegs vernünftige Galerie bei Gizmodo einbindet. Das Gejammer hier nach einer vernünftigen Galerie dauert ja schon ewig, aber es tut ja bei Gizmodo keiner was. Da muss man sich halt selber helfen. Zu finden unter

    userscripts.org/scripts/show/127153

    Viel Spaß damit…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising