Apple bietet Motorola und Samsung Lizenzverhandlungen an

Apple-Lizenzen

Ziel ist die Beilegung der laufenden Patentklagen. Angeblich überlegt sich Apple angesichts der Dauer und der Zahl der laufenden Verfahren eine neue Taktik. Die von Apple geforderten Lizenzgebühren sollen aber bis zu 15 Dollar pro Gerät betragen.

Apple hat laut einem Bericht von Dow Jones Newswires seine Bereitschaft erklärt, mit Motorola Mobility und Samsung über Lizenzverträge zu sprechen. Damit sollen die Patentklagen beigelegt werden, mit denen sich die Firmen seit Monaten gegenseitig überziehen.

Der iPhone-Hersteller war vor rund zwei Jahren mit Klagen gegen Android-Anbieter in die Offensive gegangen, um das Wachstum des Google-Mobilbetriebssystems zu stoppen. Zudem fordert Apple Schadenersatz für Verstöße gegen Schutzrechte, die seiner Ansicht nach Schlüsselfunktionen von Smartphones beschreiben.

Den nicht näher genannten Quellen von Dow Jones Newswires zufolge zieht Apple nach einer Serie von unbedeutenden Siegen und Niederlagen vor Gerichten weltweit nun eine andere Taktik in Betracht. Die jüngsten Urteile hätten den Druck auf das Unternehmen erhöht. Zudem sei Apple empfänglicher für eine Lösung, weil die zunehmende Verbreitung von Android die Durchsetzung von Verkaufsverboten erschwere.

Apple und Samsung standen für eine Stellungnahme nicht zur Verfügung. Eine Motorola-Sprecherin wollte den Bericht ebenfalls nicht kommentieren, sagte aber, ihr Unternehmen sei offen für Lizenzverhandlungen.

Dass Apple bereit ist, Lizenzabkommen zu schließen, ist nicht neu. Das Unternehmen aus Cupertino hatte Samsung schon früher angeboten, seine Technologien zu lizenzieren. Entsprechende Vereinbarungen unterhält es zudem mit Nokia und IBM.

Im Bericht von Dow Jones Newswires heißt es, Apple verlange für seine Patente zwischen 5 und 15 Dollar pro Mobiltelefon. Das entspreche 1 bis 2,5 Prozent des Nettoverkaufspreises eines Geräts. Motorola sei hingegen dafür kritisiert worden, dass es für die Nutzung seines geistigen Eigentums 2,25 Prozent vom Nettoverkaufspreis fordere.

Idealerweise würde Apple die Verhandlungen hinauszögern, bis es einen entscheidenden Sieg für sich verbuchen kann – beispielsweise ein Verkaufsverbot gegen ein Android-Produkt eines Unternehmens in einem wichtigen Markt. Angesichts der Dauer und Anzahl der laufenden Verfahren in verschiedenen Ländern muss Apple möglicherweise aber sehr lange auf ein solches Urteil warten. Zudem waren bisher alle Apple-Gegner in der Lage, nachgewiesene Patentverstöße durch technische Änderungen zu beseitigen.[Stefan Beiersmann]

[Via: zdnet.de mit Material von Roger Cheng, News.com]

Tags :
  1. Da würd ich lieber weiterkämpfen, bevor ich Apple 15 Dollar pro Gerät für nicht vorhandene Lizenzen in den Hintern schiebe… Was bilden die sich eig ein? Anzünden sollte man den Laden!

      1. Nicht vergessen PRO Patent…. Da kommen die dann locker bei hundert raus….
        Erst rummucken und wenns gefährlich wird Schwanz einziehen….
        Außerdem hindert das die anderen nicht Apple weiter zu verklagen sonder nur umgekehrt ;)

  2. Ihr habt alle das @ auf dem Q richtig?
    Ich denke die Unternehmen sind sehr wohl in der Lage selbst einschätzen zu können ob und in wie weit sie einen Prozess gewinnen können.
    Da Apple ja sowieso alles klaut, wie oben zu lesen ist, dann habe ich 2 Fragen:
    1. Warum klagen nicht all die Firmen von denen Apple angeblich geklaut hat?
    2. Warum vollstrecken diejenigen die einen Prozess gewonnen haben nicht? … vielleicht weil die selbst geklaut haben? – vielleicht sogar bei Apple.

  3. Grausam, wenn man diese hirnlosen Beiträge von Leuten lesen muss, die absolut Null Ahnung haben, wie ein börsenorientiertes Unternehmen arbeitet. Leute, hier geht es um Provit. Könnt ja mal die fragen, die Aktien besitzen, ob die das auch so sehen? Von daher noch einen schönen Abend an alle Ahnungslosen.

    1. Ich finde es dämlich, dass jetzt alle Apple Fanboys kommen und, nur der Marke wegen für Apple sind. Ich mag Apple genau wegen diesen Leuten nicht mehr. Ich finde es nicht in Ordnung, wenn Motorola und Samsung jetzt Apple bezahlen müssen, denn bis Apple mit kindischen Patentklagen auf die rudimentärsten Designdetails angefangen hat man sich gegenseitig mehr oder weniger walten lassen.
      Jetzt verklagen sich alle gegenseitig und alle bevorzugen Apple, dabei haben sich seit Ewigkeiten die Entwickler gegenseitig Dinge abgeschaut, denn wie euer geliebter Steve Jobs gesagt hat: „Gute Künstler kopieren, großartige Künstler klauen“.

  4. Wer seinen Internetzugang nicht nur zum abgeben unqualifizierter Kommentare nutzt hat sicherlich schon mitbekommen, dass Microsoft aufgrund vorhandener Patente für jedes verkaufte Android-Handy Geld kassiert… und jetzt bei Apple kommt der große Aufschrei wegen Geldmache. Irgendwie sind die meisten Kommentatoren auf einem Auge blind.

    1. falsch die aufschreie kommen weil apple nun den schwanz einzieht,
      erst alle verklagen wollen und nun wo motorola handfeste argumente hat, den schwanz einziehen.

      nun will apple aufeinmal an den verhandlundstisch.
      aber verlangt trotzdem so absurde summen

      zumal es bei MS berechtigt ist, denn es werden ohne gestreite oder irgendwas MS patente benutzt und es wird gezahlt dafür.

      komisch das das bei Apple aber nich so einfach klappt?!

      apple wollte kein geld, apple wollte android untergehen sehen.
      da das nun durch die große verbreitung nicht klappt, versuchen sie noch PROFIT zuziehen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising