Die Firma BBH Labs macht Obdachlose zu menschlichen Routern

Homeless

Eine New Yorker Werbefirma nutzt in Austin obdachlose Menschen als WLAN-Hotspots. Die Aktion wurde äußerst kritisch aufgenommen.

Ziel ist es den Initiatoren zufolge, eine moderne Version des Verkaufs von Straßenzeitungen zu schaffen. Die von der Firma Beschäftigten bewegen sich mit einem MiFi-Gerät und einem T-Shirt mit dem Aufdruck „I’m [Name], a 4G Hotspot“. Möchte man das Angebot nutzen, kann über die Homepage eine Spende in bar oder über Paypal gegeben werden.

Unter anderem wird der Firma vorgeworfen, Menschen auf den Status von Hardware zu degradieren. BBH beruft sich dagegen darauf, dass das Geld tatsächlich den Hotspot-Verkäufern zukommt und ihnen damit eine Einnahmequelle geboten wird. [FWD]

Foto via Hardly Normal

[Oliver Schwab / Sam Biddle]

YouTube Preview Image

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising