Zurück zum Doppeldecker: Überschall ohne den Knall

Doppeldecker

Die Concorde wurde unter anderem für Flüge über den Atlantik benutzt, da sie aufgrund des von ihr produzierten Überschallknalls ihr volles Potential nur über unbewohnten Gebieten entfalten durfte. Ein neues Doppeldeckerdesign könnte es aber schaffen, die Schallmauer im Stillen zu durchbrechen.

Fliegt ein Flugzeug durch die Luft, erzeugt es Druckwellen, die sich bei normaler Geschwindigkeit vor dem Flugzeug bewegen. Beim Überschreiten der Schallgeschwindigkeit bewegt sich das Flugzeug aber so schnell wie die Druckwellen, die sich dadurch zu einer senkrecht zur Flugrichtung stehenden Schockwelle verdichten. Diese wird von einem entfernten Beobachter als Knall wahrgenommen.

Ein von MIT und der Stanford Universität gebildetes Forscherteam entwickelte das Doppeldeckerdesign, welches auf einem Konzept von Adolf Busemann aus den 1950er Jahren aufbaut. Er stellte fest, dass trianguläre Flügel den Knall verhindern könnten. Leider war sein Entwurf noch nicht wirklich effizient und erschwerte in diesem Status auch das Erreichen der Überschallgeschwindigkeit.

Die Forscher optimierten das Design, welches nun den Spritverbrauch um 50 Prozent reduzieren und Geschwindigkeiten von mehr als Mach 5 ermöglichen könnte. Außerdem wäre damit ein Flug übers Land – und nicht nur die Meere – denkbar. [Überschallflug WikiLiveSciences]

[Oliver Schwab / Andrew Tarantola]

    1. nein, du hast es falsch geschrieben. es heißt matsch 5 und das ist 5-fach dichterer matsch als der durchschnittlich durch natürliche ursachen erschaffene matsch.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising