Test Sony Tablet P: Problemtablet für die Jackentasche

original-34

Wäre es nicht toll, ein komplettes Tablet in der Jackentasche transportieren zu können? Entweder benötigt man dann ein sehr kleines Exemplar oder Sonys Tablet P, das sich in der Mitte falten lässt und aus zwei Bildschirmen besteht. Wir haben es uns angesehen.

Das Tablet P von Sony ist ein Versuch, große Tablets transportabel zu machen. Das Tablet mit Playstation-Zertifikat funktioniert mit den Musik- und Videodiensten Sony Music Unlimited und Video Unlimited und dem dem Rest des Sony-Ökosystems.

Das Tablet P erinnert an ein Klapp-Handy, nur ist es deutlich größer. Am ehesten lässt es ich noch mit einem Nokia Communicator vergleichen, nur fehlt im die Tastatur. Anstelle eines großen Bildschirms sind zwei 5,5 Zoll große Modelle eingebaut, die jeweils eine Auflösung von 1.024 x 480 Pixeln erreichen. Die beiden Hälften sind über zwei große Scharniere miteinander verbunden, die sich sehr stabil anfühlen. Zwischen den beiden Bildschirmen befindet sich ein ungefähr ein Zentimeter großer schwarzer Rand. Ohne den Rahmen wären beide Bildschirme zusammen genommen fast quadratisch. Perfekt für alle Filme im Quadratformat, die man sich ja sonst niemals ansieht. Wenn das Ganze zusammen geklappt ist, sieht das Tablet P aus wie ein lang auseinander gezogenes Oval, ähnlich wie ein zerdrückter Zylinder mit harten Kanten und knirschendem Kunststoff.

Es gibt einige Apps von Sony, die den Doppelbildschirm nutzen können. Einige verwalten einfach beide Bildschirme als ein großes Element mit einem schwarzen Streifen in der Mitte, während andere die App in zwei Funktionsbereiche unterteilen. Bei einigen Playstation-Spielen wie Crash Bandicoot zeigt der untere Bildschirm die Steuerung. Die E-Book-App nutzt die Bildschirmteilung ebenfalls. Wenn man das Tablet vertikal hält, entstehen daraus zwei Buchseiten.

Die meisten der 36 mitgelieferten Apps von Sony sind für da Tablet P optimiert. Außerdem kann man noch 40 weitere Apps herunterladen. Nicht optimierte Anwendungen benutzen beide Bildschirme wie ein großes Display oder lassen gar einen der beiden Bildschirme komplett leer.

Das Tablet P arbeitet mit HSPA+ und kann angeblich Top-Downloadraten von 21 Mbit/s erzielen, wobei in der Praxis nur deutlich geringere Werte erreicht werden. Auf dem Gerät läuft eine angepasste Version von Android 3.2 Honeycomb

Was uns gefällt

Das Gerät passt in eine Jackentasche und wiegt nur rund 370 Gramm. Instant Messenger und Google Mail verwenden den zweiten Bildschirm als Tastatur, was komfortabel ist. Der Akku kann vom Anwender ausgetauscht werden und die Kalender-App ist sehr gut gelungen.

Was uns nicht gefällt

Wo sollen wir anfangen? Das Tablet P ist von Grund auf mit einem Designproblem behaftet, der es gleichzeitig von anderen Tablets abgrenzt. Mit dem Doppelbildschirm wird man einfach nicht warm. Einmal abgesehen von der fast quadratischen Bildschirmfläche, die beide Displays zusammen ergeben, lässt sich der schwarze Streifen in der Mitte einfach nicht ignorieren oder wegdiskutieren. Selbst wenn zum Beispiel Bedienelemente einer App auf dem einen und die Inhalte auf dem anderen Bildschirm dargestellt werden, nervt das Prinzip. Die Videoapp blendet zum Beispiel dauerhaft die Steuerungselemente ein, was das Betrachten der Videos deutlich erschwert, weil der zweite Bildschirm ablenkt. Man kann übrigens auch zwei Apps parallel in jedem der beiden Displays laufen lassen. Darüber hinaus sind die Bildschirme nicht sonderlich gut. Die Betrachtungswinkel sind zu gering und das Display ist bei heller Beleuchtung zum Beispiel im Freien unlesbar.

Wir hatten die Hoffnung, dass das Tablet P sich als schickes Gaming-Tablet eignen würde, doch auch hier wurden wir enttäuscht. Nur wenige Spiele wurden bislang für den Doppelbildschirm optimiert. Leider reagiert der Touchscreen sehr ungenau auf Eingaben, was das Spielen extrem frustrierend macht. Zudem sind die Bildschirme zum Spielen fast schon zu klein. Die alten Playstation-Spiele kosten sage und schreibe 6 US-Dollar pro Stück. Unsere geliebten Spiele Samurai Revenge und Shadowgun machen auf einem großen Bildschirm mehr Spaß und sahen bei der Nutzung beider Displays einfach schrecklich aus. Der eingebaute Lautsprecher des Tablets ist leise, hört sich dünn an und hat eine unterirdische Qualität.

Die Leistung des Tablets enttäuscht ebenfalls. Der 1 GHZ Dual Core Tegra 2, der normalerweise nicht gerade langsam ist, hat in diesem Gerät Probleme. Vermutlich liegt es an den beiden Displays, die er versorgen muss oder an Sonys Benutzeroberfläche für Android. Das Resultat sind Wackler und ein zögerhaftes Verhalten, das wir auch von anderen Android-Tablets her kennen. Hier fällt es nur besonders stark auf. Im Standby-Modus verbraucht das Gerät recht wie Strom, während sich der Strombedarf bei tatsächlicher Benutzung eigentlich in Grenzen hielt. Dennoch wird man auch bei nur geringer Nutzung das Gerät einmal am Tag Aufladen müssen.

Das WLAN-Modul hat Schwierigkeiten, die Verbindung zu halten. Das Tablet ist gerade einmal mit 4 GByte internem Speicher ausgestattet und kann über MicroSD-Karten erweitert werden.

Fazit

Selbst wenn das Tablet nur ein Drittel von dem kosten würde, was Sony verlangt, wäre es noch keine Kaufempfehlung. Uns gefällt, dass Sony das Format eines Tablets neu zu überdenken, doch das ging leider daneben. Der Kunde profitiert nicht etwa von den Vorteilen eines Tablets und eines Smartphones. Das Tablet P vereint lediglich die Nachteile beider Gerätekategorien.
Jeder einzelne Bildschirm ist nicht viel größer als der eines Smartphones, mit dem Tablet kann man nicht telefonieren und das Gerät lässt sich schlechter transportieren als ein Handy. Wer ein portables Tablet will, sollte sich nach einem 7-Zoll-Modell umsehen. Diese Tablets passen in viele Jackentaschen und sind recht flach.

Vielleicht wird irgendwann ein Design entstehen, das einen klappbaren Bildschirm besser integriert, aber das wird dann vermutlich ein biegsames Display beinhalten. Doch das kann durchaus noch dauern. [Brent Rose / Andreas Donath]

Technische Daten Sony Tablet P

OS: Android 3.2.1
Bildschirm: Zwei 5,5- Zoll große TFT-LCDs
Prozessor und RAM: 1 GHz Dual-Core Tegra 2 / 1 GByte RAM
Speicher: 4 GByte + microSD-Karten
Kameras: Rückseite 5 Megapixel, Vorderseite: 0,3 Megapixel
Gewicht: 370 Gramm
Akku: Li-Ion 3080 mAh

Giz-Sterne: 1,5



Tags :
    1. Ich wäre sehr gespannt was Du für schön haltest!? wahrscheinlich das fade Apfel-Zeugs, denen wirklich nix mehr einfällt in punkto Design!

  1. sony geht seinen eigenen weg und traut sich was – auch das sony tablet s sticht aus der masse heraus und das z.b. gefällt mir persönlich sehr viel besser, als viele andere tablets – vielleicht gibt es auch für das tablet p seine liebhaber?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising