Wenn Firmen die Facebook-Zugangsdaten ihrer zukünftigen Angestellten einfordern

Facebook

Es ist heutzutage sicher nicht mehr ungewöhnlich, wenn Firmen das Facebook Profil zukünftig Angestellter unter die Lupe nehmen. Jetzt häufen sich aber Berichte, nach denen Arbeitgeber gleich die Zugangsdaten zum Profil verlangen.

Der Associated Press zufolge wurde der New Yorker Statistiker Justin Bassett bei einem Bewerbungsgespräch nach Nutzername und Passwort seines Facebook Profils gefragt. Bassett machte in diesem Moment das wohl einzig richtige und beendete das Gespräch. Aber sind wirklich alle Bewerber in der Position, bei so einer Frage einfach Nein zu sagen?

Letztes Jahr wurde ein Fall publik, bei dem ein Angestellter seine Daten herausgab, da er den Job dringend brauchte, um „seine Familie zu ernähren“. Der Sicherheitsmann Robert Collins wurde von den Leitern eines Gefängnisses in Maryland nach den Zugangsdaten für sein Facebook Profil gefragt. Die Arbeitgeber wollten möglichen Gang-Verbindungen nachgehen. [Associated Press]

[Oliver Schwab / Jamie Condliffe]

Tags :
  1. Tja, schon doof, wenn die Herrschaften so wenig Hirn besitzen um die Frage nach einem Facebook Account mit “Nein ich habe keinen” beantworten :-D…… selbst schuld die Demlacks

  2. @Baba
    Joah und dann suchen sie seinen namen, finden ihn und das foto passt auch dazu und schon wissen sie dass er gelogen hat. aber so weit hast du wahrscheinlich nicht gedacht wa?

    1. wer bei facebook mit eigenem namen surft, ist auch selbst schuld…und selbst wenn, glaube kaum, dass es ein kündigungsgrund ist, wenn man bei der frage gelogen hat. wird wohl rechtliche konsequenzen haben, falls die firma einen deswegen nicht einstellt.

      1. Wohl kaum. Auch mit Fremdnamen ist es mitunter gar nicht so schwer die Person zu finden und wenn dem dann so ist, dann hat man noch keine verbotene Handlung getätigt, nur weil man den Angestellten gesucht hat. Aber man weiss, dass der Angestellte bereits bei der Einstellung gelogen hat und damit von vornherein mit bedingt falschen Angaben eingestellt wurde, das kann sogar nach der Probezeit noch relativ leicht zum Rausschmiss führen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising