Commodore mit neuem Amiga und C64

xlarge

Schon Ende 2010 kam das Gerücht auf, dass Commodore an einer Neuauflage des Amiga arbeitet. Jetzt wird aus dem Gerücht Wahrheit und eine Neuauflage der Neuauflage des C64 gibt's gleich noch dazu.

Was aussieht wie ein Mac Mini mit Commodore-Logo ist der neue Amiga. Mit dem Original hat das Gerät allerdings außer dem Namen wenig gemein. Im Inneren steckt gängige PC-Technik: 3,5 GHz Sandy Bridge Core i7, 1 GByte NVidia GeForce GT 430, 16 GByte RAM, Blu-ray-Laufwerk und 1 TByte Festplatte. Wie gut das Linux-basierte Betriebssystem namens Vision läuft, das Commodore vorinstalliert, muss sich in der Praxis zeigen. Es soll “klassischen Commodore-Betriebssystemen nachempfunden” sein. Hoffentlich bedeutet das mehr als nur ein Wallpaper und ein paar Mauszeiger. Für den knackigen Preis von 2.495 Dollar, die Commodore für den Amiga aufruft, sollte das drin sein.

Parallel zum Amiga legt Commodore auch die noch gar nicht so alte Neuauflage des C64 neu auf. Sie heißt jetzt C64X Supreme und beherbergt eine auf 2,13 GHz getaktete Intel Atom Dual Core CPU, eine 512 MB NVidia GeForce GT 520, eine 1 TByte große Festplatte und 4 GByte RAM. Mit 1.295 Dollar ist auch der C64X Supreme kein Billigheimer. Beide Geräte sollen in 4-6 Wochen in den Handel kommen. [Jamie Condliffe / Tim Kaufmann]

[Via Commodore]

Tags :
  1. Wohl ein Grund mehr, warum Commodore nicht mehr auf einen grünen Zweig kommt, “Mainstream” – Ware mit dem Commodore Logo verzieren und dann mal gleich das 3fache verlangen, was dieselbe Hardware in einem normalen PC Gehäuse kosten würde..

    BTW:
    Apple machts da nicht anders und auch wenn das schön klein ist und relativ gut aussieht, bei dem Preis scheiß ich aber mal locker auf das Prestige, mich als Fanboy (sei es Apple oder Commodore) titulieren lassen zu dürfen ^^

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising