Künftig bestehen Akkus aus Holzabfällen von Papierfabriken

original (1)

Die Kathode ist häufig die teuerste Komponente einer Batterie - zumindest wenn sie aus Kobalt oder einem seltenen Metall gefertigt ist. Ein schwedischer Wissenschaftler hat nun eine Möglichkeit gefunden, die kostenintensiven Metallkathoden mit einem klebrigen, braunen Nebenprodukt der Papierherstellung zu ersetzen.

Der braune Matsch ist ein Nebenprodukt der Papierherstellung im Sulfitverfahren, der unter anderem Ligninsulfonate und Hemicellulose enthält und häufig verbrannt wird. Offenbar kann damit aber auch eine ansehnliche Kathode hergestellt werden.

Olle Inganas, Professor an der Linköping Universität in Schweden und Grzegorz Milczarek, ein Forscher der Poznań Universität in Polen haben eine Entdeckung gemacht, durch die
der Holzabfall einer sinnvollen Verwendung zugeführt werden kann. Die Ligninsulfonate sind größtenteils chemisch verändertes Ligin, das aus der Zellwand der Bäume stammt. Man kann Lingin noch weiter in Quinone spalten, die elektrisch leitfähige Moleküle darstellen, welche bei der Photosynthese für den Elektronentransport zuständig sind. Der Matsch wird praktisch von einem leitenden Polymer umschlossen – so entsteht eine Kathode. Die Quinone transportieren die Elektronen über eine semipermeable Membran.

Der derzeitige Prototyp funktioniert leider im Ruhezustand noch nicht besonders gut und verliert seine Ladung dann innerhalb weniger Stunden. Doch das Team ist zuversichtlich, den Akku stabilisieren zu können. [Andrew Tarantola / Andreas Donath]

[Via LIU, Discovery, TreeHugger]

Tags :
  1. Wäre interessant zu wissen, wie viele Ladezyklen das Teil aushält und ob das Teil mit organischen Materialen ein “Verfallsdatum” hat…

  2. das produkt fällt nicht bei der papiererzeugung an, sondern bei der herstellung von zellstoff – und hier auch nur bei dem sulfitverfahren (sowieso das sauberere verfahren). das gute halbe dutzend deutscher zellstofffabriken arbeitet nach diesem verfahren, d.h sie können bald dran arbeiten.

    verbrannt wurde das produkt bisher nur, damit man wieder energie zur zellstofferzeugung gewinnt!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising