Apple patentiert kabellose Ladefunktion

original

Ein neues Apple-Patent, das AppleInsider ausgegraben hat, enthält Hinweise auf eine kabellose Ladefunktion, mit der wir künftig unserer iPhones und iPads aufladen könnten.

Im Patentantrag zeigt Apple, wie ein Sender Energie per Funk auf Empfänger überträgt, die Teil einer Verpackung sind. Hintergrund der Ladefunktion scheint demnach eine neue Verpackungsmethode zu sein, bei der sich das hochwertig verpackte Gerät ohne Kabel von außen aufladen lässt. Eventuell muss man sich das optisch so ähnlich vorstellen, wie die Verpackung, in der Apple schon heute seine Magic Mouse ausliefert.

Wie immer gilt: Ganz ruhig, denn nicht alles, was patentiert wird, muss auch zwangsläufig in einem Produkt münden. [Casey Chan / Tim Kaufmann]

[Via Apple Insider]

Tags :
  1. Mich würde mal interessieren wie hoch der Wirkungsgrad der drahtlosen Aufladefunktion ist. Seit Jahren wird propagierd Netzteile im nicht verwendeten Zustand auszustecken. Diese Einsparung geht dann hops, wenn künftig die hälfte des Funk-Stroms in der Umgebung verpufft.

  2. „Seit Jahren wird propagierd Netzteile im nicht verwendeten Zustand auszustecken.“ wie bitte? du meinst, es wird „propagiert“ und was verstehst Du unter „in verwendetem Zustand“? Während das Netzteil lädt oder während das entsprechende Endgerät an ist?

    Was Wireless Strom betrifft… das ist wahrsch Mikrowellenstrahlung, und, klar, dass da was verpufft, andrerseits hat ein normales Kupferkabel auch einen Widerstand, soweit zur Theorie, den Rest überlass ich mal den Entwicklern

  3. Das glaub ich. Apple kriegt ein Patent auf Induktionsladung – etwas, was elektrische Zahnbürsten schon seit Jahrhunderten können…

  4. Es wäre relativ intelligent von Apple sowas einzubauen, wenn sie wie auf dem Bild gezeigt das Smartphone über Wlan etc. synchronisieren und über Induktion aufladen somit den Dockanschluss unnötig machen. Ich weiß aber nicht ob das wirklich platzsparend wäre… Aber es wäre auch cool, denn wenn sie es richtig machen brauch man vielleicht sogar gar kein richtiges Netzteil mehr (keine Ahnung ob Induktionsspulen auch Wechselspannung übertragen können müsste aber eig. gehen. dann bräuchte man nur noch zwei Nägel in die Steckdose stecken und das Iphone drauflegen. genial wäre natürlich auch eine intelligente Lösung die mit unterschiedlichen Spannungen klarkommt und man sich unter ne Hochspannungsleitung stellen, sein Iphone hochwerfen und dann begutachten kann ob es lädt.

    Ich kann mir aber auch vorstellen, dass dann wieder etliche Leute rumheulen weil sie Angst vor Induktion haben.

    Man beachte bitte den Zeitpunkt <-

  5. Also mal ehrlich, meine Ladestation für die elektrische Zahnbürste macht genau das Gleiche. Was wollen die mit so einen Patent? Alle induktionsfähige Zahnbürstenladestationen vom Markt klagen? Ist doch krank, was das US-Patentamt so alles durch winkt, oder bekommt Apple einfach nur noch Blanko-Patente ausgehändigt?
    Traurig ist das, zumal Tesla das ganze schon um 1900 bekannt gemacht hatte.

  6. Wenn es wirklich nur so ein Konzept ist, dann ist das nicht patentierbar, da bereits mehrfach „durchgekaut“ -> Trivialpatent…

    Erst wenn Apple wirklich eine Technik dafür entwickelt – und damit meine ich EMV verträglich getaktete induktive Übertragung, die gleichermaßen wirtschaftlich ist – DANN ist das patentierbar. Und auch nur eben diese Technik und nicht das allgemein bekannte Konzept…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising