Apple-Patent zeigt App-Entwicklung ohne Programmierkenntnisse

original

Ihr habt schon seit längerem eine Idee für eine Super-App, wisst aber nicht, wie Ihr sie in die Tat umsetzen sollt? Apple will Euch helfen. Ein neues Patent beschreibt ein Verfahren, mit dem Ihr iOS-Apps programmieren könnt, ohne Euch mit Code auszukennen.

Programmieranfänger, die kein Vorwissen mitbringen, sind die Hauptzielgruppe von Apples neuem Werkzeug. Mit seiner Hilfe ist es möglich, Apps auf Basis von Vorlagen zusammen zu klicken. Programmieren nach dem Lego-Prinzip.

Laut Patentantrag soll das Werkzeug Programmierern auch dabei helfen, Software für unterschiedlich große Displays zu entwickeln. So ließen sich Apps erzeugen, die sowohl auf dem Mac wie auch auf iPhone, iPad und TV laufen. Entwicklern, die ihren Code noch von Hand schmieden, soll das neue Werkzeug übrigens nicht im Weg stehen.

Natürlich sichert sich Apple regelmäßig Patente für Techniken, die in der Praxis dann doch keine Anwendung finden. Interessanterweise verfügt aber auch Google schon seit Mitte 2010 über ein ähnliches Werkzeug, das App Inventor heißt. Als die Google Labs geschlossen wurden, wanderte das Projekt rüber zum MIT Center for Mobile Learning. Es wird aber weiterhin von Google Research finanziert.

[Via AppleInsider]

Tags :
  1. Als ich die Überschrift gelesen habe dachte ich sofort: Sowas hat Google doch schon lange auf dem Markt …
    Mal gucken wie Apple das umsetzen wird (werden Sie es überhaupt umsetzen oder haben Sie sich wie im Artikel beschrieben, nur das Patent gesichert…)
    Angucken werde ich es mir auf jedenfall weil ich gerade für unsere Firma eine (iPad) App entwickel (aber ich codiere noch alles schön per Hand^^)

  2. Wie zur Hölle soll so ein Patentantrag denn durchgehen?
    0815 WYSIWYG-Editoren machen das mit HTML schon seit über nem Jahrzehnt…

  3. Apple hat Angst, dass wegen der steigenden Anzahl von Display-Größen (aber auch andere Systeme wie Android), Entwickler beginnen immer mehr auf HTML5 Web-Apps zu setzen.

  4. Solche Programme habe ich schon 1999 in unsere damaligen Internet-AG in der Schule benutzt.. Das gute Stück heißt Mediator oder so ähnlich.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising