Tschüss, Discovery: Das Space Shuttle auf seinem letzten Flug

xlarge

Das Space Shuttle Discovery wurde mit Hilfe der umgebauten NASA Boeing 747 Shuttle Carrier Aircraft zum National Air and Space Museum in Washington überführt. Der Flug markiert das Ende des Space Shuttle Programms. Tschüss, Discovery. Und Danke für die schönen Erinnerungen, die wir mit dir verbinden.

Während ihrer gesamten Dienstzeit war die Discovery ein Symbol für den Willen der NASA, trotz aller Rückschläge nicht aufzugeben. Es war das erste Shuttle, das nach der Explosion der Challenger wieder startete und auch das erste nach dem tragischen Unglück der Columbia 2003. Die Discovery war die erste Raumfähre, die an die Internationale Raumstation ISS andockte und half das Hubble Weltraumteleskop auszusetzen. Der Ehrenflug über Cape Canaveral und die Hauptstadt der USA markieren nun das Ende ihrer Laufbahn.

Die Discovery ist das erste der drei übrig gebliebenen Shuttles, das zu seinem endgültigen Landeplatz überführt wird. Innerhalb des nächsten Jahres werden auch die Endeavour und die Atlantis außer Dienst gestellt und nach Kanada und dem Kennedy Space Center Visitor Center gebracht. Das ist traurig aber notwendig, da das Shuttle Programm am Ende ist. Weltraumreisen wird es weiterhin geben. SpaceX ist eines der Unternehmen, das künftig in die Fußstapfen der Nasa treten wird. Sein Raumschiff wird am 30. April an die ISS andocken. Aber die privaten Weltraumreisen werden anders sein als die der NASA. Grenzen werden dabei kaum noch überschritten – der Pioniergeist fehlt.

Das Space Shuttle war ein extrem teures Unternehmen und die Sicherheitsprobleme wurden zu einer ernsthaften Belastungsprobe der NASA. Aber das ist nicht alles. Das gesamte Programm hat seine Grenzen erreicht. Die NASA muss neue Wege beschreiten, wenn sie ihren Anspruch erhalten will, die Grenzen des Möglichen auszutesten und das ist mit Shuttles wie der Discovery nicht mehr möglich. Sollen sich doch die Milliardäre von Privatunternehmen in Umlaufbahnen schießen lassen und der Taxibetrieb zur ISS von diesen Unternehmen übernommen werden. Die NASA wird sich neuen Aufgaben widmen.

Vermutlich wird es Jahre wenn nicht Jahrzehnte dauern, bis die NASA wieder eine Raumfähre besitzt, mit der auch Menschen ins All reisen können. Bis dahin bleiben uns nur unsere gemeinsamen Erinnerungen an die Weltraumstarts der Shuttles. Ich saß als kleines Kind wie gebannt vor dem Fernseher, als die Columbia 1981 das erste Mal zur Landung aufsetzte und heulte, als die Callenger 1986 explodierte. 2003 war ich betroffen, als die Columbia beim Wiedereintritt zerbrach. Und ich werde, wenn es mir vergönnt ist, mit Sicherheit zuschauen, wenn irgendwann wieder ein NASA-Raumschiff Menschen in das Weltall bringt.

Welche Erinnerungen verbindet ihr mit dem Space Shuttle-Programm? Schreibt es einfach in die Kommentare.

[Kyle Wagner / Andreas Donath]

[Via NASA]

[Bild: Laura Bly über Twitter]

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising