DIY Flugsimulator mit Boeing 737 Cockpit

Boeing-737-Flight-Simulator-DIY

Mittlerweile gibt es schon eine ganze Reihe an Flugsimulatoren für den Heimgebrauch. Ob nun selbst gebaut oder für meist riesige Beträge erstanden, mit dem selbstgebauten von James Price kann es aber keiner wirklich aufnehmen. Egal ob man sich nun dazu entscheidet, sich das fertige System nach Hause liefern zu lassen, es in mühevoller Handarbeit über 8 Jahre hinweg zusammenschraubt oder gleich bei Software-Simulationen bleibt, dem Realismus der am Oakland Air Traffic Control Center in Fremont enstandenen Variante vermag keine der bisher dagewesenen das Wasser zu reichen. Der Privatpilot James Price hat sich für seinen eigenen Flugsimulator nämlich etwas besonderes einfallen lassen: In Zusammenarbeit mit dem Air Traffic Control Center hat er die Nase samt Cockpit einer Boeing 737 zum voll funktionsfähig Simulator umgebaut.

Der Umbau war natürlich nicht ganz einfach: Immerhin 3 Jahre und geschätzte $ 150.000 hat Price in das Vorhaben gesteckt, mit dem er laut eigener Aussage wohl nie ganz fertig werden wird – neue Techniken will er auch in Zukunft in seinem Simulator wissen. Wo wir gerade bei der Technik sind: Die Verkabelung der Instrumente als auch die Programmierung der Software hat Price selbst übernommen – dem Video zu Folge scheint es sich jedenfalls gelohnt zu haben.

[GeekyGadgets]

Tags :
  1. Schon allein die Signale des Cockpits per Computer einzulesen und dementsprechend zu verarbeiten um das daraus resultierende Scenario darzustellen, kostet enorm viel Zeit. Das als Einzelperson in 3 Jahren hinzubekommen ist harte Arbeit. Ich hoffe seine Frau hatte nichts gegen seine Tag- und Nachtschichten in der Garage ;)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising