Touchpad für 25 Cent / Quadratmeter entwickelt

xlarge

Laptops haben Touchpads - klar! Jetzt könnten die praktischen Dinger aber so billig werden, dass man sie auch in Lebensmittelverpackungen und Preisschilder einbauen kann?

Ein Forschungsteam der Harvard University hat ein elektronisches Touchpad entwickelt, das nur 25 Cent pro Quadratmeter kostet. Es wird aus Papier gefertigt, das mit einer Schicht aus Aluminium und transparentem Kunststoff überzogen wird. Durch einen externen Schaltkreis wird aus dem Gemisch eine kapazitive Oberfläche. Den Preis für Touchpads hat man nun im Griff – als nächstes gilt es, eine vergleichbar günstige Energiequelle und Steuerelektronik zu finden.

Von der Unterhaltungstechnik bis hin zur Medizinbranche sind viele Einsatzzwecke für die neuen Pads denkbar. Vielleicht beantworten wir künftig Multiple-Choice-Tests durch Antippen und nicht mehr durch Ankreuzen? Die Forscher haben als erstes ein Keypad entwickelt, über das man einen Code eingeben muss, um eine verschlossene Box zu öffnen. [Leslie Horn / Tim Kaufmann]

[Via Chemistry World, PhysOrg]

Bilder: Oben: violetkaipa/Shutterstock, Unten Aaron Mazzeo/Harvard University

Tags :
  1. wie üblich gizmodo…

    schlecht geschrieben in wiedersprüche verwickelt und dermaßen schlecht recherchiert!

    ihr seit die gülle der newsseiten

    da geh ich lieber zu gulli oder golem

      1. ja ja, die guten fans von gizmodo, die besseren internetuser. wenn es was zu bellen gibt, wird auch gebellt.

        Wieso soll er gehen, ohne was zu sagen? Er hat doch recht, leider! Was hier veröffentlicht wird ist oftmals grenzwertig. Wenn man niemals was sagt kann sich ja nichts ändern. Und wie so oft im Leben, denken die Schöpfer der Seite(des Autos,der Fehrnsehsendung,wasihrwollt),dass ihr Erfolg nicht trotz, sondern gerade wegen ihres lasters zustande kam. Aber dem ist nicht so. Irgendwann wird die werbeindustrie neue wege finden ihre werbung noch personenspezifischer zu platzieren, und dann werden solche seiten wie g dumm aus der wäsche schauen, den harzer roller sind für werbefutzis nur unter bestimmten umständen interessant, meistens aber gar nicht!
        die ganze sache ist aber eher ein gesellschaftliches problem.
        bevor jemand meinen comment bemängelt: gross und kleinschreibung, für wen denn? Merkt doch eh keiner von euch, ob richtig oder falsch ;-)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising