Riesenschiff umrundet die Welt mit Solarkraft

original

60.000 Kilometer auf dem Meer zurückzulegen ist selbst für Luxusjachten eine beträchtliche Strecke. Wenn man es schafft, dabei nicht einen Tropfen Treibstoff zu verbrauchen, ist das allerdings rekordverdächtig. Die MS Tûranor PlanetSolar hat es geschafft.

Die 31 Meter lange und 15 Meter breite Yacht MS Tûranor PlanetSolar kostete 12,5 Millionen Euro und ist das größte solarbetriebene Schiff, das bislang die Weltmeere erobert hat. Es ist das erste Schiff überhaupt, das die Erde mit nichts außer Sonnenenergie umrunden konnte.

Die Yacht wurde von der deutschen Werft Knierim Yachtbau gebaut und ist mit einer Photovoltaik-Solaranlage ausgestattet, die aus 38.000 Solarzellen besteht. Sie bedecken eine Fläche von rund 537 Quadratmetern und können bis zu 120kW Strom erzeugen. Dazu muss die Sonne allerdings auch ordentlich scheinen.

Der Strom wird zum Laden von sechs riesigen Akkus auf Lithium-Ionen-Basis verwendet, die ihrerseits vier Elektromotoren betreiben. Bei der MS Tûranor PlanetSolar kommen keine gewöhnlichen Schiffsschrauben aus Metall sondern ein Paar 1,8 Meter große, aus Kohlefaser verstärktem Kunststoff gefertigten Spezialschrauben zum Einsatz, die sich gegeneinander drehen. Ein Ruder ist so überflüssig, da einfach die Drehzahl erhöht wird, um zu manövrieren.

Die Reisegeschwindigkeit liegt bei 14 Knoten – das entspricht rund 26 km/h. Das reicht natürlich nicht, um beispielsweise riesigen Frachtschiffen wie der Emma Maersk davon zu fahren, aber dafür benötigt die MS Tûranor PlanetSolar auch nicht 0,4 Liter Diesel pro Umdrehung der Schiffsschrauben.

Die Elektromotoren erreichen jeweils nur rund 19,4 kW und die Solarzellen erreichen lediglich einen Effizienzgrad von 22,6 Prozent. Deshalb ist die MS Tûranor vollständig auf Effizienz getrimmt. Ihr Rumpf ist aus einem Schaumstoff-Material gebaut, der mit kohlenstoffverstärktem Kunststoff ummantelt ist. Diese leichtgewichtige aber sehr stabile Hülle wurde auf hydrodynamische Effizienz hin entwickelt, um einen möglichst geringen Widerstand zu bieten.

Auf der 585tägigen Reise war eine sechsköpfige Besatzung an Bord. Die Reise begann in Monaco am 27. September 2010 in Richtung Westen und dauerte geschlagene 19 Monate. Letzten Freitag, am 4. Mai 2012, lief das Boot in den Hafen von Monaco ein. Nun wird das stolze Schiff in eine Luxusyacht für 40 Passagiere umgebaut. [Andrew Tarantola / Andreas Donath]

[Via Gizmag, Planet Solar, Wikipedia, Cleantechnica]

YouTube Preview Image
Tags :
  1. Was für eine Verschwendung von Ressourcen/Energie und schädigung der Umwelt, durch die Herstellung vom Boot, den Solarpanels und den Akkus!!!
    Was wollten die Herrschaften uns mit der Aktion zeigen?
    Promotion vom feinsten, ja Solarzell sind mit ihren 25% Wirkungsgrad ja sooooo toll und wenn dann noch teure Akkus verkauft werden können ……JAAA Leute kauft alle Solarzellen und Akkus……jaaaaaa das ist ja soo Umweltfreundlich. *vorsicht Ironie…

    Da ist man ja mit nem Segelboot, selbst wenn man gegen den Wind segelt schneller um die Welt gesegelt ;)
    Kleines Beispiel, der Rekord einer Weltumsegelung wurde 2012 von Loïck Peyron mit einem Trimaran aufgestellt, er brauchte nur 46 Tage ;)
    Es kann so einfach sein, aber nein, ein Segel+Wind……….NEEEIIIIIN, da verdient doch keiner was, wenn man so einfach den Wind nutzen kann…….dann lieber kompliziert, ineffizient, aber die Public Relation stimmt, dann sind alle dafür und träumen von Akku´s und Solar und E-Autos mit Akku :D……..

    1. Ich denke der Sinn der Aktion war, zu zeigen, dass es möglich ist. Ich denke nicht, dass jemand behaupten wird, dass die Gesamtbilanz des Projekts besonders umweltfreundlich ist. Man denke nicht nur an die Solarzellen sondern auch an den extrem aufwändigen Rumpf..

      In dieser Hinsicht interessiert mich auch, wie umweltfreundlich eigentlich die Herstellung von kohlenstofffaserverstärkten Fahrradrahmen ist. Weiß da jemand mehr zu?

    2. Junge, dann dürften wir auch keine Sportwagen bauen und Formel 1 schauen. Es geht einfach darum, was im Bereich des Machbaren liegt.

    3. Ich denke, dass nur durch Innovationen unsere Wirtschaft aber auch unsere Gesellschaft vorangebracht werden kann. Von den Fertigungstechnologien des Bootes, vom Einsatz der Solarzellen und Akkus ist mit Sicherheit nicht alles sinnvoll und ökologisch. Aber sollte man deshalb gleich das ganze Projekt verdammen?

  2. Wind resultiert auch aus der Kraft der sonne, somit ist dieses Schiff nicht das erste, das nur durch die kraft der sonne die welt umrundete (Segel?!?)!!!

  3. Baba , bitte sag mir nicht , dass es dein ernst ist .
    Ist dir auch schonmal aufgefallen , dass es auch um die Ersetzung von fossilen Brennstoffen geht ?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising