Der IKEA-Fernseher verspricht viel für wenig Geld

ikea-uppleva

Bislang konnte man über den IKEA Uppleva nur sagen, dass er mit einem ziemlich schrägen Werbevideo bekannt gemacht wurde. GigaOm hat nun einige Details zu IKEAs Multimediafernseher erfahren, die sehr vielversprechend sind.

Der größte Vorteil des Uppleva ist sicherlich seine reichhaltige Internet-Anbindung. Der Fernseher wird auf YouTube, Vimeo, Dailymotion und TuneIn Radio zugreifen können und einen Browser beinhalten. Eventuell wird das Opera for TV sein. Außerdem gehören zum Start 15 Apps dazu. So etwas ist auch bei Samsungs Fernsehern hierzulande dabei, aber Ikea ist für seine niedrigen Preise und ordentliche Qualität bekannt und das sollte Hoffnung geben, dass der Uppleva ein vernünftiges Gerät wird.

Der Uppleva wird in Bildschirmgrößen zwischen 32 und 42 Zoll angeboten und beinhaltet einen Blu-ray Player und einen schnurlos angebundenen Subwoofer sowie das Einbauregal. Der Anfangspreis soll bei rund 900 Euro liegen. In Deutschland kommt das Gerät im Sommer 2012 auf den Markt – zunächst nur in Berlin-Lichtenberg und Berlin-Spandau. [Brian Barrett / Andreas Donath]

[Via GigaOm]

YouTube Preview Image
Tags :
  1. “Ikea ist für seine niedrigen Preise und ordentliche Qualität bekannt..” Nun ja, für niedrige Preise ist IKEA eigentlich nicht bekannt. Der Vorteil ist, dass man immer alles sofort verfügbar hat, die Qualität meistens gut ist (bei Küchen sogar absolut hervorragend), man einfach nicht wochenlang warten muss wie bei den “normalen” Möbelhäusern. Außerdem kann man eine Küche von vor 3-4 Jahren bei einem Umzug in aller Regel einfach ergänzen oder mit neuen Fronten versehen. Das Konzept ist ein sehr gutes.

    “Der IKEA-Fernseher verspricht viel für wenig Geld”. Da ist ja genau anders herum als derzeit bei Apple. Apple verspricht absolut gar nichts bezüglich Fernseher, nimmt aber trotzdem immer viel Geld ;-)

    Aber Spaß bei Seite: Apple hat meistens hohe Preise, ist aber trotzdem preiswert. WERT! Einen 3-4 Jahre alten iMac kann man meistens noch für 40-50% des Neupreises verkaufen. So gesehen ist das ja auch nicht teurer als bei einer Dose, die man dann für 5% des Neupreises noch los wird, wenn überhaupt.

  2. … Geil! … nur schade, dass es wohl als naechstes von Apple kopiert werden wird und die behaupten dann, dass die das schon lange patentiert haetten …

  3. @ Gisela: Acer steht nicht für die ganze Windowswelt. Gute Sony, Lenovo (Thinkpads) oder Dell Business Geräte erzielen ähnliche Preise wie Mac’s und das ganz ohne Hype.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising