Wissenschaftler haben eine WLAN Verbindung entwickelt, die 20-mal schneller ist als aktuell

originallll

Wenn ihr noch nie mit der Geschwindigkeit eures WLAN zufrieden wart, dann könnt ihr euch darauf verlassen, dass es Wissenschaftler gibt, die sich diesem Problem gewidmet haben. Ein Team japanischer Wissenschaftler hat nämlich gerade den Rekord für drahtlose Datenübertragung im Terahertz-Bereich gebrochen. Sie konnten eine Datenrate erzielen, die 20-mal höher ist als die meisten aktuellen WLAN-Verbindungen.

Die Studie des Teams behandelt das sogenannte „T-Ray Band“, welches als der Bereich zwischen 300GHz und 3THz des elektromagnetischen Spektrums verstanden werden kann. Es befindet sich zwischen Mikrowellen und Infrarot und ist momentan noch ein unkontrollierter Abschnitt des Spektrums. Deshalb ist es auch perfekt für den zukünftigen Einsatz von WLAN-Netzwerken.

Die Wissenschaftler des „Tokyo Institute of Technology“ haben für die Studie ein Gerät entwickelt, das in der Lage ist Daten mit 3Gb/s zu übertragen und das bei Frequenzen von bis zu 542GHz. Die gesamten Resultate wurden im „Electronics Letters“ veröffentlicht und können eingesehen werden.
Um ihr Ziel zu erreichen, benutzten sie eine winzige Resonanztunneldiode, die mit steigender Stromstärke kleinere Spannungen erzeugt. Indem sie die Stromstärke justiert haben, konnten die Wissenschaftler die Diode mitschwingen und dadurch Signale im Terahertz-Bereich aussenden lassen.

Dies ist natürlich noch eine Konzeptstudie und dieses WLAN würde wahrscheinlich nur über eine Entfernung von ca. neun Metern funktionieren. Doch dies allein lässt die Wissenschaftler darauf hoffen, dass man in der Zukunft auch 100Gb/s erreichen könnte. [Jamie Condliffe/Helene Gunin]

[via Electronic Letters]

Tags :
  1. bei solch hohen frequenzen würde jeder Mensch oder Objekt zw. Sender und Emfpfänger das Signal soweit dämpfen dass kaum mehr was durchkommt.
    Wo ist im Artikel eigentlich was von WLAN die Rede??? Es handelt sich hierbei doch rein um die physkalische und elektronische Verarbeitung, ob nun ein WLAN oder was anderes damit realisiert wird ist doch wieder was anderes. Und gerade WLAN für lokale Netze wäre wohl denkbar ungeeignet für hohe Frequenzen…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising