Lifewave stellt strahlungsabweisende iPhone-Hülle vor

lifewave_matrix-300-185x400

Der Hersteller verweist auf potenzielle Gesundheitsgefährdung durch Mobilfunkstrahlen, die auch von der WHO und der International Agency for Research on Cancer bestätigt werde. Sein Produkt setzt auf Stealth-Technologie, die Strahlung absorbiert. Zusammen mit einer Hülle ist es für 69 Euro erhältlich.

Die Firma Lifewave hat eine Strahlung absorbierende beziehungsweise umlenkende Platte aus einem Spezialmaterial in eine Hülle für das iPhone integriert und verkauft die Kombination unter dem Namen “Matrix” für 69 Euro als “Schutzschild für das iPhone”. Der Hersteller verspricht eine “wirksame” Reduzierung der Strahlung, ohne die Qualität der Übertragung zu vermindern. Er argumentiert mit unabhängigen Laboruntersuchungen die bestätigten, dass sein Produkt die Mobilfunkstrahlung um 85 Prozent und mehr reduziert.

Die Frage, ob man so ein Produkt benötigt, beantwortet der Hersteller unter Verweis auf die Weltgesundheitsorganisation. Diese habe am 31. Mai 2011 in Zusammenarbeit mit der International Agency for Research on Cancer (IARC), elektromagnetische Hochfrequenzfelder im Zusammenhang mit dem Gebrauch von Mobiltelefonen auf der Grundlage eines erhöhten Risikos von Gliom (bösartiger Typ von Gehirntumor) als potenziell karzinogen für den Menschen eingestuft (Gruppe 2B). Außerdem führe die American Cancer Society (ACS) Mobiltelefone auf ihrer Liste potenziell krebserzeugender Substanzen auf, da Mobiltelefone Hochfrequenzwellen (HF) abgeben und das Risiko von Gehirntumoren oder anderen Tumoren im Kopf-, Hals- und Nackenbereich erhöhen können.

Die in der Hülle verbaute Platte basiert auf der sogenannten Stealth-Technologie. Diese wurde vom Militär entwickelt, um Flugzeuge vor Radar abzuschirmen. Stealth-Technologie verwendet Materialien, die Funkwellen absorbieren anstatt sie abprallen zu lassen. Vor Kurzem seien viele der Grundsätze der Stealth-Technologie veröffentlicht worden. LifeWave habe diese Prinzipien auf neue Weise angewandt, um die von Handys ausgehende Strahlenbelastung einzuschränken.

Android-Nutzer können sich per App informieren, welche Aktivität auf ihrem Mobilgerät wie viel Strahlung erzeugt. Ihnen steht dazu die App Tawkon zur Verfügung. Sie war bereits 2011 bei Apple als iOS-Anwendung eingereicht worden war, wurde dort schlichtweg abgelehnt, und lief daher nur auf iOS-Geräten mit Jailbreak. Die Android-Version ist seit Ende April bei Google Play erhältlich.

[Via: itespresso.de]

Tags :
  1. Davon ausgehend, daß das mobilfunkgerät bei beeinträchtigtem empfang die sendeleistung erhöht scheint mir das ganze eher fragwürdig. Was sicher prima funktioniert ist die Reduktion der akkulaufzeit. Und für mobilfunkgezwungene eigentlichgegener bleibt ja noch der d.i.y. Helm aus Alufolie .

  2. „potenzielle Gesundheitsgefährdung durch Mobilfunkstrahlen, die auch von der WHO und der International Agency for Research on Cancer bestätigt werde“
    Ich glaube es zu keinem anderen Thema gibt mehr Studien, als zu der Frage ob Mobilfunkstrahlung schädlich ist…
    Die Behauptung, daß diese tatsächlich –nachgewiesen- schädlich sei, wurde in dem Artikel lediglich von der Herstellerseite kopiert!
    Hier wird Werbung mit Hilfe von Unwissenheit und Angst für ein Produkt gemacht, daß in die Kategorie Wünschelrutengänger gehört.
    Bei Wikipedia > http://de.wikipedia.org/wiki/Tarnkappentechnik< kann man sich übrigens einiges über Tarnkappentechnik anlesen; ich glaube nicht, daß ein Mobiltelefon im zweistelligen GHz bereich sendet, so wie es ein Radarortungssystem macht…
    Billiger ist da tatsächlich die Rolle Alu-Folie um den Kopf gewickelt…

    „Ahhh, die bösen Amerikaner lesen meine Gedanken“

  3. Wie soll man Funkswellen Abschirmen ohne den Empfang zu beeinträchtigen?
    Das klingt genauso sinnvoll wie handgeklöppelte Lautsprecherkabel mit einer Kaschmir-isolierung für 20 euro pro meter.

  4. Na Suuuper !
    1) “Stealth”-Technologie lenkt Radarwellen ab und schirmt nicht ab, zudem sind Radarwellen ein gaaanz anderer Frequenzbereich – hier ist also maximal nur billigste Blechfolie drin!
    2) Die Gesamte GSM/3G/3G+Technologie basiert auf DYNAMISCHEM Sendeenergiemanagement: mehr Abschirmung heisst also nur wesentlich höhere Sende-Energie bei miserablem Empfang!
    3) Diese Hülle schirmt aufgrund ihrer Bauform HINTEN ab, d.h. beim Telefonieren tritt erst (2) ein, dazu wird die gesamte hohe Sendeleistung auf den Schädel des Telefonierenden ausgerichtet, da jede Abschirmfläche zwangsweise auch ein Reflektor ist!
    Als Fachmann auf genau diesem Fachgebiet weiß ich, daß Handystrahlung – besonders des 2.4-GHz-Bandes – tatsächlich massiv gesundheitsgefährdend ist, aber diese Hülle verschlimmbessert die Situation nur noch dramatisch! Wo bleibt hier das Verbraucherschutzministerium und schiebt eine Riegel vor?

  5. Hi Leute, nur zur Info, dieser Artikel ist veraltet. Lifewave hat jetzt das Matrix2 auf den Markt gebracht.
    Dazu gibt es Tests eines Labors, das anzeigt, wie die Strahlung reduziert wird.
    Auch hat ein Naturheilkundlicher Arzt in USA, Ohio, die Biomeridiane von Organen getestet.
    Beim Telefonieren ohne Matrix2 hohe Stressfaktoren, mit dem Matrix2 überall grüne Bereiche.
    Ich habe mich zu dem unglaublichen Invest von 70 EUR entschlossen, weil es mir lieber ist,
    stressfrei zu telefonieren und meinen Körper zu schonen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising