HDR: Kamera nimmt Sonne und Sterne gleichzeitig auf

screenshot_13

Die Firma Spectral Instruments aus Arizona stellen die verrücktesten Kameras des Planeten her. Eine davon hat einen so großen Blendenumfang, dass damit Sonne und Sterne gleichzeitig bei vollem Tageslicht aufgenommen werden könnten.

Die interessanteste Digitalfotografie-Firma der Welt heißt weder Canon noch Nikon. Diese Krone gebührt der kleinen Firma Spectral Instruments. Die Kamera 1110 ist mit einem CCD-Sensor ausgestattet, mit dem Bilder in einer Auflösung von 112 Megapixel aufgenommen werden können. Doch damit noch nicht genug.

Die Aufnahmen sind in Schwarzweiß gehalten. Ein Bayer-Filter oder ein Infrarot-Sperrfilter fehlen, damit nichts von der Bildschärfe verloren geht. Die Sensoren sind so rauschunempfindlich, dass damit stundenlange Aufnahmen möglich sind. Man kann bei Bedarf ein Sternenfoto während des Tages aufnehmen.

Der Sensor ist 95 x 95 mm groß. Zum Vergleich: Ein typisches DSLR-Spitzenmodell beherbergt einen Sensor mit 24 x 36 mm Kantenlänge. Eine digitale Mittelformatkamera wie zum Beispiel eine Hasselblad verwendet einen Sensor mit 48 x 36 mm Kantenlänge. Der Sensor von Spectral Instruments ist damit um ein Vielfaches größer.

Üblicherweise werden diese extrem teuren, tiefgekühlten CCD-basierten Kamerasysteme in Laboren, Observatorien oder gar im Weltraum verwendet. Aber Spectral Instruments hat vor, auch eine Version für Fotografen zu entwickeln.

Spectral Instruments will wissen, ob Profifotografen mit den Fähigkeiten der Kamera etwas besonderes bewerkstelligen könnten. Dazu bitten sie euch, die Meldung über diese Kamera zu verbreiten und in den Kommentaren eure Einschätzung oder Ideen aufzuschreiben.

Für das Unternehmen ist es nämlich nicht ganz billig, dieses Wagnis einzugehen. Allein der Sensor der Kamera kostet in der Fertigung 100.000 US-Dollar. Dazu kommen noch die Kosten für den „Rest“ der Kamera. [Jesus Diaz / Andreas Donath]

[Via Spectral Instruments, Fstoppers]

YouTube Preview Image
Tags :
  1. Mies verkleidete Guerilla-Marketing-Stunts dieser Art nerven unendlich. Das ist kein Nachrichtenbeitrag. Das ist bloß dummdreistes Verbreiten des Firmennamens.

    Beim wahrscheinlichen Verkaufspreis einer solchen Kamera (um mehrere 100K €) könnte sich die Firma mit der Handvoll infrage kommender Profifotografen auch direkt in Verbindung setzen. Das erzeugte aber keine Publicity.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising