Apple: So wird das Aluminium der MacBooks und iPods haltbar und farbig gemacht

Screenshot_17

Apples MacBooks, iPods und iPads sind mit Aluminiumoberflächen ausgestattet, die durch eine extrem dünne Schicht "Rost" geschützt sind. Wie das funktioniert, erklärt der EngineerGuy Bill Hammack in einem kurzen Video.

Der Engineer Guy, mit dem bürgerlichen Namen Bill Hammack, hat ein kurzes Video produziert, in dem er detailliert beschreibt, wie Apple die Alu-Oberflächen seiner Geräte mit einem Oxidierungsprozess widerstandsfähig macht, der hierzulande Eloxal-Verfahren genannt wird. Damit kann man Aluminium sogar einfärben. Die iPods sehen zwar aus wie angemalt, aber bei genauer Betrachtung erkennt man, dass sich die Farbe mit dem Aluminium zu einer untrennbaren Einheit verbunden hat. Abkratzen oder ablösen lässt sie sich nicht mehr. [Kyle Wagner / Andreas Donath]

[Via YouTube]

Tags :
    1. Das hab ich mir auch gedacht.
      Das ist in der metallverarbeitenden Industrie schon sehr sehr lange standard und keineswegs außergewöhnlich.
      Aber bei apple ist das natürlich allemal eine Meldung wert.

    1. nein steht nirgends. aber die reine tatsache dass wiedermal was alltägliches nur deshalb erscheint weil apple es verwendet (bzw verwenden lässt) nervt!

  1. – mildalkalisch entfetten
    – deklarieren (Salpetersäure)
    – gs Elektrolyt (Schwefelsäure anodisch)
    – einfärben
    – sealing

  2. UPS, hab ich jetzt ein Apple Geheimnis verraten? :-D ;)
    Was aber beeindruckend ist, dass sie die knalligen Farben mit wenig Farbschwankungen hinbekommen…
    Übrigens Alu rostet auch, man nennt es aber nicht “rosten” :)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising