Streetview-Ansichten selbst gemacht

xlarge

Google versucht mit Streetview jede Straße auf der Welt zu fotografieren. Doch trotzdem gibt es zahlreiche Orte, an die die Google-Autos nicht gelangen können. Mit einem eigenen Streetview-Kameraset kann man nun diese Lücken selbst stopfen.

Das Streetview-Kamera-Kit ermöglicht es jedem, von Innenräumen, großen Grundstücken und anderen Gebieten Bildmaterial aufzunehmen, das ungefähr 90 Prozent der Kamera-Umgebung aufnimmt. Dazu sind in das Gerät sechs Kamerasensoren integriert. Die Einheit erstellt aus den Einzelbildern ein 30 Megapixel großes Gesamtfoto. Die Aufnahme wird alle drei Sekunden wiederholt und automatisch ausgerichtet, zusammengefügt und mit Geo-Referenzdaten versehen.

Leider kann man seine eigenen Streetview-Aufnahmen nicht einfach bei Google Maps heraufladen. Dafür ist es möglich, die dokumentarischen Bilder auf seiner eigenen Website zu veröffentlichen. Dabei steht das gleiche Navigationsinterface wie bei Google Maps zur Verfügung. Das Set ist zum Beispiel für Immobilienmakler und ihre Kunden interessant. Auch Museen könnten damit ihre Sammlungen der ganzen Welt zeigen. [Via Streetview] [Andrew Liszewski / Andreas Donath]

[Via DIY Streetview, Notcot]

Tags :
  1. Da bekommt ja OpenStreetMap richtig Konkurrenz, wenn jeder Schleichweg noch ne Realansicht dazubekommt;-) Übrigens soll es doch auch komplette Rucksäcke mit 360-Grad-Kameras geben, um u.a. Skipisten zu dokumentieren;-)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising