Skifta: Eigene Engine synchronisiert Inhalte auf alle Geräte

original

Grundsätzlich vereinfachen uns Smartphones und andere Gadgets so manche Aufgabe. Während die Suche nach dem nächsten Flug, einem guten Restaurant und allen voran die Kommunikation deutlich vereinfacht wird, fördern unsere Lieblinge leider auch ein ganz eigenes Problem zu Tage - digitale Inhalte sind wild auf Smartphone, Tablet und PC verteilt. Skifta will das Problem mit einer eigenen Engine angehen. Wer kennt es nicht: Das Foto, dass man seinem Besuch im Wohnzimmer zeigen möchte, findet sich einzig und allein auf dem Rechner im Schlafzimmer. Der Song, den man gerade unbedingt auf dem Smartphone braucht, schlummert still und leise auf der Festplatte der heimischen Spielkonsole. Solche und ähnliche Probleme dürften Gadget-Liebhabern wie mir nur allzu gut bekannt sein - ein Umstand, den man genau genommen als nicht gerade Smart bezeichnen kann. Zwischen dem Chaos aus DLNA, UPnP Apple's AirPlay und Co versucht die Qualcomm Tochter Skifta nun mit Hilfe einer eigenes zu diesem Zwecke veröffentlichten Engine für Ordnung zu Sorgen.

Eine bereits verfügbare Android-App zeigt, wie sich das Unternehmen diese Ordnung vorstellt: Solange das Ziel-Gerät DLNA unterstützt, ermöglicht die App Inhalte vom Smartphone, aus dem Internet oder auch vom heimischen PC auf dem Fernseher, der Playstation 3 oder auch der Stereo-Anlage wiederzugeben. Die entwickelte Engine soll diese Möglichkeit nun auf so ziemlich jedes Medien-Gerät ausweiten, ohne dabei die Nerven des Benutzes mit Begriffen wie DLNA, UPnP oder einer aufwändigen Installation zu strapazieren und lagert die Vorbereitung auf die Gerätehersteller aus. Die Engine kann dabei direkt in das Gerät integriert, oder aber mittels Firmware-Upgrade nachgeliefert werden – obs Anklang bei den Herstellern findet, muss sich natürlich erst noch zeigen. [Eliot Van Buskirk / Johannes Geissler]

[Evolver]

Tags :
    1. In Umfang und Komplexitibilität der Konfiguration – mit der SOLL der Nutzer nichts mehr zu tun haben.

    2. Das Frage ich mich auch.
      DLNA ist doch ansich gar nicht so schwierig.
      Es gibt 3 DLNA-Server-Arten
      – Speicher
      – Player
      – Verwalter

      Und jeder Verwalter kann Medien von jedem Speicher auf jedem Player abspielen.

      Im Idealfall beinhalten alle Geräte alle 3 Server-Arten gleichzeitig.
      So kann ich z.B. ein Video vom PC auf dem Handy gucken oder mit dem Handy sagen, dass das Video vom PC auf dem Fernsehr abgespielt werden soll.

      Das wichtigste dabei ist natürlich eine vernünftige benutzerfreundliche Software zum Steuern und Einrichten.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising