Schulterlaser soll persönlichen Raum schützen

Schulterlaser

Angst vor zu viel Nähe? Zac Ongs Laserpatronengurt erzeugt eine Lasergrenze und schlägt Alarm, wenn Personen zu nahe kommen.

Auf der linken Schulter des Trägers befindet sich ein sich drehender Laser, der den persönlichen Bereich, dem sich andere fernhalten sollen, sichtbar abgrenzt.

Falls es doch jemand wagt, den privaten Bereich zu betreten, aktiviert ein Infrarotsensor auf der Brust des Trägers blinkende LEDs und lässt die Laservorrichtung hektisch rotieren.

Obwohl das Gerät damit niemanden an einer Invasion der „Privatsphäre“ hindert, soll es vielmehr das Gefühl der Beklemmung ausdrücken, wenn eine Person zu nahe kommt. [Zac Creation via PSFK]

[Oliver Schwab / Andrew Liszewski]

Tags :
  1. Man könnte auch einfach nen Schritt zur Seite gehn wenn jemand einem zu nahe kommt. Oder denjenigen ansprechen, daß er einem nicht so dicht auf die Pelle rücken soll.

    Aber in Zeiten, wo’s für jeden auch noch so kleinen Zweck eine App gibt, braucht man wohl solche Hardware-Apps.
    Als nächstes kommt dann die Erweiterung des Schultergurts um eine Greifhilfe, damit man beim Einkaufen oder beim Pinkeln nicht mehr so schwer heben muß, womit der Schultergurt dann doch noch eine sinnvolle Funktion erhält…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising