Filesharing: Kabel Deutschland drosselt Verbindungsgeschwindigkeit

glasfaser_switch

Kabel Deutschland hat seine AGB aktualisiert: Überschreitet man als Kunde künftig ein Datenvolumen von 10 Gigabyte innerhalb eines Kalendertag, so wird die Downloadgeschwindigkeit auf 100 kbit/s gedrosselt. Gegen das Limit soll jedoch nur jener Traffic zählen, welcher auch tatsächlich über Filesharing-Programme zustande kommt.

Der größte deutsche Kabelnetzbetreiber Kabel Deutschland hat seine allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) angepasst. Die Änderung betrifft all jene Kunden, die seit Mai 2012 als Neukunden bei Kabel Deutschland angemeldet sind oder ihren Vertrag seit diesem Zeitpunkt verlängert haben.

„Lädt ein Kunde an einem Kalendertag ein Gesamtdatenvolumen von mehr als 10 GB herunter, kann Kabel Deutschland die ihm zur Verfügung stehende Übertragungsgeschwindigkeit ausschließlich für File-Sharing-Anwendungen bis zum Ablauf desselben Tages auf 100 kbit/s für den Downstream begrenzen“, heißt es in den den aktualisierten AGB.

Sollte es aus „technischen Gründen oder auf Grund neuer Dienste und/oder derzeit noch nicht absehbarem Nutzungsverhalten erforderlich“ sein, behält sich Kabel Deutschland zudem vor, die Maßnahmen noch weiter anzupassen.

Andere Anwendungenn (Internet surfen, Social Networks, E-Mails, Video-Streaming, Video on Demand, Chat etc.) seien laut Kabel Deutschland von dem Limit nicht betroffen. Um herauszufinden, welcher Traffic über Filesharing-Programme entsteht, führe man an den „Knotenpunkten des Breitbandkabelnetzes automatisch Gesamtverkehrsvolumenmessungen“ durch.

[via teltarif.de]

Tags :
  1. Da könnte ich mich so aufregen. Das ist wie bei den Mobilfunkbetreibern. Erzählen das blaue vom Himmel runter, machen die dollsten Angebote und wenn man sie auch nutzt, kommt eine Gängelung. Es gibt gar nicht so viele Telkos wie ich wechseln wollte …

  2. Torrent kann ich, seit dem ich bei Kabel Deutschland bin, eh vergessen. Da läuft dann alles in Zeitlupe. Es gibt ja auch legale Dinge, die über torrent verteilt werden (in meinem Fall Linux Distris), aber das zählt wohl nicht.

    Als Dank zahlt man für jedes Extra (Pro7 etc. in HD) auch immer Extrageld und wird bei Problemen mit einer unfassbar komplizierten, ineffektiven Firmenstruktur konfrontiert.
    Es kann mal jemand probieren beim Hausneubau ein KD-Kabel, das schon auf dem Grundstück liegt von KD verlängern zu lassen. Dauert nur 2-3 Monate und kostet mehrere hundert Euro.

  3. @ Starvision:
    „Es gibt ja auch legale Dinge, die über torrent verteilt werden (in meinem Fall Linux Distris)“

    Also bitte!
    Wie groß ist eine Linus distro im Durchschnitt?
    Sagen wir mal 700 MB?
    Also ca. 14 Distris am Tag.
    Das bedeutet du bist nach ein paar Tagen fertig, denn dann haste alle.

    Du willst mich verarschen oder? xD

    Mal ganz ehrlich, mehr als 10 GB Traffic am Tag brauch man für legales Filesharing nicht.
    Wenn man mal 2 oder 3 HD Filme/Tag ziehen will reicht das natürlich nicht.
    Denke diese Entscheidung geht vollkommen in Ordnung.

  4. @Horst

    Es gibt sehr wohl legale Filesharing Downloads >10GB. Zum Beispiel Free2Play Title wie Hellgate oder Mechwarrior. Und was mach „braucht“ sollte jeder für sich selbst entscheiden und nicht du für die Allgemeinheit.

    Davon ab: Was meinst du denn welche Kunden KD mit 50 oder 100Mbit Flattrates anspricht? Oma & Opa von nebenan die nur ihre Email checken und auf Ebay surfen? Eher nicht…

  5. Das traurige ist das ich keine 2GB am tag Lade die Ports aber Abends trotzzdem gedrosselt werden.
    Die 10Gb wären toll aber es wird leider auch noch zusätzlich gegängelt und zwar Abends und am Wochenende.
    Ich bin nicht schadenfroh aber GOTT SEI DANK hab ich mir keine 100er Leitung auflabern lassen :-)

  6. Hallo Zusammen,

    Flatrate heißt Flatrate, wenn ich eine Volumenbasierten Tarif wollen würde, hätte ich mir auch diesen zugewiesen und keine Flatrate…

    Frage:
    Berechtigt diese AGB-Änderung zu einer fristlosen Kündigung?
    Zumal ich als Bestandskunde immer auto um 1 Jahr verlängert werde, das nächste mal im Juli fällig, falle ich dann auch unter der Drosselungs-Regelung bei 60GB pro Tag?

  7. @ Ein:
    „Free2Play Title wie Hellgate oder Mechwarrior“
    Ich weiß zwar nicht welche Spiele genau damit gemeint sind, aber ich find zu beiden Titeln auch normale Downloads.

    „Und was mach “braucht” sollte jeder für sich selbst entscheiden und nicht du für die Allgemeinheit“
    Ich entscheide hier gar nichts.
    Ich darf aber wohl noch meine Einschätzung äußern die lautet >10 GB Traffic via Filesharing hab ich nicht an einem Tag.

    „Was meinst du denn welche Kunden KD mit 50 oder 100Mbit Flattrates anspricht?“
    Alle die eine schnelle Internetverbindung möchten.
    Die ihr ist schon bewusst, dass 50 bzw 100 Mbit eine Geschwindigkeitsangabe ist oder?
    Und wenn „Oma & Opa von nebenan“ das „Email checken und […] Ebay surfen“ zu langsam ist, dann werden auch die sich eine schnellere Leitung holen.
    Ich habe zum Beispiel deshalb eine „schnelle“ Leitung um Online-Spiele flüssig spielen zu können.
    Aber nicht um schnell irgendwelche Torrents zu laden.

    1. Du hast einige Dinge nicht ganz verstanden:
      „Ich habe zum Beispiel deshalb eine “schnelle” Leitung um Online-Spiele flüssig spielen zu können.“
      Das Argument ist hahnebüchen – zum flüssigen Onlinegaming braucht es keine 50 oder gar 100Mbit, hier reicht eine 2Mbit-Leitung völlig aus, wenn die Daten schnell genug transportiert werden. Du verwechselst die Leitungskapazität mit der Signalverzögerung. Kurz: Wer sich eine 100Mbit-Leitung holt, will sie definitiv, um große Datenmengen zu bewegen. Denn der Unterschied beim Surfen und beim Download von Emails ist zwischen einer 16Mbit- und einer 100Mbit-Leitung praktisch nicht mehr fühlbar: Ob die 250KB Daten pro Mail oder Webseite in ~125ms oder in ~20ms da sind (entsprechende Signalgeschwindigkeit vorausgesetzt), ist unbedeutend.

      Und damit kommen wir zum Knackpunkt: KD entscheidet für den Kunden, welche Nutzung seiner Leitung in Ordnung geht und welche nicht. Das ist nicht nur vollkommen sinnfrei – siehe Dein Argument mit den „normalen“ Downloadquellen via HTTP, die ja denselben Traffic produzieren, auch wenn sie nicht über P2P gesaugt werden. Vielmehr bestimmt KD schlussendlich, dass manche Datenpakete „gut“ sind und manche „böse“ – und das ist nichts anderes als ein Eingriff in die Netzneutralität. Ob via Filesharing nun legaler oder illegaler Traffic generiert wird (und es GIBT genug legalen P2P-Traffic, genauso wie es genug illegalen HTTP-Traffic abseits der gebrandmarkten Filehoster gibt), ist da völlig bedeutungslos.

      1. Jaja, das macht KD solange bis das genug Leute mitkriegen die sowas als Einschränkung der Netzfreiheit ansehen, und dann wird sich wieder groß gewundert warum anonyme Gruppen sich die Server von KD vornehmen und interne Daten im Netz veröffentlichen.. Verdient haben sie es mit solchen Aktionen allemal.

  8. Ergibt Sinn gerade die Kunden die nen teuren 100.000er Anschluss angeschafft haben durch genau sowas zu verärgern und sich direkt wieder vom Hals zu schaffen. Liebes Kabel Deutschland: wofür sonst holt man sich bitte ne 100.000er Leitung dieser Tage, wenn nicht genau dafür? So ein Schwachsinn -_-

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising