Surface – Microsoft präsentiert eigene Tablet-Hardware

MicrosoftSurface

Mit Windows 8 will Microsoft keine Risiken eingehen und wenn es tatsächlich das beste Tablet-Betriebssystem werden soll, braucht es dafür auch solide Geräte. Grund genug für Microsoft, seine eigenen zu bauen. Das Ergebnis trägt den Namen Surface und wirkt äußerst vielversprechend.

Außen hui und innen auch
Bereits bei den Äußerlichkeiten legt Microsoft anderen Herstellern einiges vor: Die Standard-Version des Microsoft Surface ist lediglich 9,3 mm dick, wiegt rund 0,68 kg und bietet ein 10,6 Zoll großes „ClearType-HD-Display“ mit einer Pixeldichte von 208 ppi.

Wie die meisten Tablets bietet auch das Microsoft Surface sowohl eine front- als auch eine rückseitige Kamera, einen microSDXC-Kartenslot, eine USB-2.0-Schnittstelle und einen Micro-HDMI-Ausgang. An internenen Speicher bekommt man entweder 32 oder 64 Gigabyte. Dieser kann per microSD-Karte noch erweitert werden.

Zweierlei Varianten
Microsoft Surface kommt in zwei Versionen: So wird es neben der bereits beschriebenen, besonders schlanken Variante, welche mit Windows RT und einem ARM-Prozessor ausgestattet ist, auch eine Pro-Version geben. Diese kommt mit einem Intel Ivy Bridge Core i5-Prozessor, ist aber mit 13,5 mm und 903 Gramm auch deutlich dicker und schwerer als sein Schwesternmodell.

Dafür gibt es bei der Pro-Variante ein Full-HD-Display, einen Mini-DisplayPort, über welchen auch externe Bildschirme angesteuert werden können, sowie USB 3.0. Der fest verbaute interne Speicher bietet eine Speicherkapazität bei 64 oder 128 Gigabyte und kann wie bei der RT-Version mittels microSD-Karte erweitert werden.

Auf dem Pro-Modell läuft eine normale Windows-8-Version inklusive Metro- und klassischer Desktopoberfläche. Somit können auch ganz gewöhnliche Desktop-Programme installiert und benutzt werden. Das RT-Modell ist auf Metro-Apps begrentzt.

Das Surface Type Cover
Ähnlich wie beim iPad bietet Microsoft für das Surface ein, mit einer Magnethalterung befestigtes, Cover an. Dennoch unterscheidet sich das Surface Type Cover wesentlich vom Smart Cover Apples: Wie der Name bereits verrät, fungiert das Cover des Microsoft Surface nämlich auch gleich als Hardwaretastatur. Wie das Surface selbst ist es in zwei verschiedenen Versionen erhätlich. Das Surface Type Cover mit einer Dicke von 5 mm Dicke ist eine vollständige Hardwaretastatur inklusive echter Tasten und einem Trackpad.

Die zweite Version ist um 2 mm dünner und bietet aufgrund der Dicke zwar fühlbare, aber nicht mehr eindrückbare Tasten. Sensoren erkennen hier die Tastenanschläge des Nutzers. Ein Lagesensor deaktiviert die Eingabe wenn das Tastaturcover zusammengeklappt ist.

Bislang noch keine Preise
Die neuen Surface-Tablets mit ARM-Prozessoren sollen bereits zum Marktstart von Windows 8 erhältlich sein. Die Pro-Variante mit Ivy Bridge werde laut Microsoft aber erst drei Monate später auf den Markt kommen. Bezüglich der Preise gab es seitens Microsoft noch keine genauen Angaben, außer dass die Pro-Modelle preislich den „besten bisher angekündigten Ultrabooks“ Konkurrenz machen werden.

[via Microsoft]

Tags :
  1. hi,
    was wünschte ich mir, dass das erfolg hat. nur 2 anbieter für tablets sind auf jeden fall zu wenig. einen guten markt gibts nur mit mitbewerbern.
    aber wer glaubt schon an den erfolg von ms in diesem bereich. hardware fahren die an die wand. das haben sie oft genug bewiesen. es ist anzunehmen, dass die geräte überteuert sind, es zu wenig aps gibt und updates auf sich warten lassen.
    seit 2 jahren schwärmt mein freund von seinem handy mit ms-oberfäche um jeden satz zu schließen mit den worten: “ und beim nächsten update soll das dann besser sein“ seitdem habe ich ein galaxytab der ersten generation und es ist seit dem ersten tag absolut zufriedenstellend.
    also ihr jungs von ms ich drück euch die daumen und geb euch gleich noch eine preisempfehlung mit, das kleine muss deutlich günstiger als 500,- € sein sonst wirds nix.

    viel glück
    kuno

    1. Womit konkret ist dein Freund denn unzufrieden, was wird denn besser?
      War dein GalaxyTab damals auch deutlich günstiger als 500€?

      1. hi 00,
        mein pad hat damals tatsächlich um die 500,- gekostet diese zeiten sollten aber rumm sein bei der massenproduktion und die frage ist ja ob ms auf den markt kommt oder nicht.

        mein freund ist gar nicht unzufrieden und wenn ich mir die oberfläche anschau finde ich sie eigentlich ganz funktional aber dennoch kommt stets dieser satz ich werde das aber gerne nochmal in erfahrung bringen.
        dennoch würdest du auf einen erfolg dieser tablets wetten?
        ich nicht.

  2. Ich würds mir kaufen.
    Leider kündigt Microsoft seine Produkte immer viel zu früh an um noch den Hype mitzunehmen, wie Apple es tut. Ich meine, wie viele leute mehr würden sich das Teil kaufen, wenns in den nächsten zwei Wochen in den Läden stehen würde ?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising