Googles künstliches Gehirn schaut sich am liebsten Katzenvideos an

Katzenvideos

Versteckt in Googles Labor X, in dem allerlei geheime Projekte am Laufen sind, wurde auch eine Art künstliches Gehirn entwickelt. Ausgestattet mit 16 000 Prozessoren und der Freiheit zu lernen, was es auch immer möchte, entschied es sich dazu Katzenvideos anzusehen.

Aus dem Projekt entstand eines der größten neuronalen Netzwerke überhaupt. Eine solche Technologie soll nun Datensätze heranziehen und selbstständig Muster und Trends darin erkennen. Als es mit einem Datensatz aus 10 Millionen Bildern von YouTube Videos konfrontiert wurde, entschied es sich dazu die Fähigkeit zu erlernen, Katzen zu identifizieren.

Dem am Projekt beteiligten Softwareentwickler Dr. Dean zufolge wurde dem Netz niemals beigebracht, was eine Katze tatsächlich sei. Die Hirnsimulation entwickelte stattdessen das Konzept einer Katze, indem es aus der Unzahl an Bildern grundsätzliche optische Eigenschaften des Tieres aussortierte.

Einen nicht allzu geringen Beitrag leistete sicher die Unzahl an Katzenvideos auf YouTube. Das beeindruckende an der ganzen Sache ist es, dass das künstliche Hirn ein System entwickelt hat, das dem visuellen Cortex des Menschen ähnlich ist – nur Millionen mal kleiner.

Einem der Forscher zufolge könnte man gegen Ende dieses Jahrzehnts in der Lage dazu sein, einen menschlichen visuellen Cortex fast vollständig künstlich nachzubilden. Vielleicht steigt dann auch der Anspruch an die Unterhaltung, die das Gehirn sich sucht. [arXiv via New York Times]

Foto: Aleksandar Mijatovic/Shutterstock und Moyan_Brenn_I’M BACK NOW

[Oliver Schwab / Jamie Condliffe]

Tags :
  1. Die Ägypter hatten das auch schon, nun was sagt uns das – wir sollten diese Fellbällchen endlich mal genauer unter die Lupe nehmen. ;)

  2. „Vielleicht steigt dann auch der Anspruch an die Unterhaltung, die das Gehirn sich sucht.“
    Da der gesuchte Anspruch auch bei seinem Vorbild nicht höher liegt, würde ich mal lieber nicht darauf wetten. :)
    Wenn man den Menschen nachbilden will, dann ist das jetztige doch schon ziemlich nah am Ziel.^^

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising