My Lunchbox: Die Mikrowelle für den USB-Anschluss

my-lunchbox

Mittagspause im Büro: Wer auf den Fraß aus der Kantine steht, schließt sich den lieben Kollegen an und trottet mit ihnen zur Essensausgabe. Wer sein eigenes Essen zum Warmmachen mitgebracht hat, stellt sich in der Schlage vor der Mikrowelle in der winzigen Kaffeeküche an. Und wer clever ist, bleibt am Schreibtisch sitzen und nutzt „My Lunchbox“.

Dabei handelt es sich um eine Art Mikrowelle für den USB-Anschluss. Wer seine Mahlzeit aufwärmen möchte, stellt, kippt oder gießt sie in den Behälter und platziert diesen wiederum auf der Wärmeplatte. Diese wird dann am PC angeschlossen und mit Strom versorgt. Am Bildschirm tippt der Benutzer die Temperatur ein und bestimmt, wie lange das Essen schmoren soll. Ist die Zeit abgelaufen, weist ein Pop-Up darauf hin, dass das Essen fertig ist. Der Datenaustausch läuft über Bluetooth.

Einziges Problem bei „My Lunchbox“: Das Gerät ist bisher nur eine Idee, entsprungen dem Kopf von Designer Dan Lou. Wann, wo, wie, zu welchem Preis und ob überhaupt? Das ist alles noch unklar.

[via psfk.com]

Tags :
  1. Vllt bekommt das Teil ja USB 3.0 das hat ne deutlich höhere stromaufnahme :-D
    Aber naja wie gesagt das Teil wird glaub nicht aus dem konzeptstatus kommen

  2. Wieso wird mein Designkonzept zum USB-Teilchenbeschleuniger hier nicht vorgestellt? Klar, die Leistungsaufnahme ist noch etwas problematisch. Aber hey, schließlich wurde auch schon ein Konzept zum Bau eines realen 1:1 Todesstern vorgestellt. Also? Gizmodo? :(

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising