Ketchup-Revolution im Plastikdeckel

dipping_cup3

Fastfood ist auch Nerdfood. Nicht gesund aber praktisch - wäre da nicht der Ketchup, der aus der Plastikverpackung tropft und eine Sauerei auf deinen Fingern hinterlässt, die wiederum Tastaturen und Displays verkleben. Sitzt du bequem in einer der Burgerketten, kann die Pommessauce in die Bigmac-Verpackung oder direkt auf das Tablett gequetscht werden. Hübsch ist anders.

Designer Bae Su-Kyoo und Noh Haeun hatten eine bessere Idee: Ab mit dem Ketchup auf den Plastikdeckel deiner Cola! Voraussetzung hierfür: ein Getränk zu deinem Burger und ein To-Go-Plastikdeckel. Drücke eine Mulde in den Deckel deines Getränkes und fertig ist eine praktische Ketchupablage. Sogar unterwegs überzeugt die Idee auf dem Deckel: Verrutscht nicht und du kommst nicht in Berührung damit.

Da in Deutschland der Ketchup in den bekannten Burgerketten leider immer einzeln in Plastiktütchen oder Schälchen verpackt serviert wird, profitiert die Umwelt erst einmal wenig vom sogenannten “Dipping Cover”. Würden Fastfood-Restaurants hierzulande die Pommessaucen individuell aus großen Behältern portionieren, würde der ein oder andere sicherlich auf das Plastikschälchen verzichten und die umweltbewusstere Alternative mit der Mulde im Getränkedeckel wählen. Würdet ihr die Ketchup-in-den-Coladeckel-Variante nutzen? Oder findet ihr die Heinz-Ketchup-Fastfood-Revolution besser?

[Via Gizmodo.fr]

Tags :
    1. Aber das bisschen mehr an Material für den Deckel hat man mehr als wieder raus, wenn man dann die Plastikschälchen weglassen kann. Zusätzlich braucht auch nur noch ein Teil produziert zu werden, statt zwei Stück.
      Ich würde es auch mit den Plastiktütchen nutzen, gibt eh keine Intelligente Lösung zur Zeit wo man den Ketchup hindrücken kann.

  1. Tolle Idee!
    Sobald man den Becher zum trinken neigt, hat man Ketchup auf der Kleidung. Super Design! Nah am echten Leben. Weiter so!

    1. Also ich kenne niemanden der den Deckel drauf lässt zum trinken. Wenn der Deckel drauf ist benutzt man einen Strohhalm, so wie das auf dem Bild zu erkennen ist.
      Erst denken, dann posten.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising