Wissenschaft beweist: Musikhören ist eine Droge

asap

AsapScience hat sich näher damit auseinandergesetzt, wie sich das Hören von Musik auf den menschlichen Körper auswirkt und dabei festgestellt, dass sich die Auswirkungen kaum von denen eines Drogen-Rausches unterscheiden.

Klar, man hängt natürlich nicht direkt nach dem ersten Ton an der Box und auch Halluzinationen werden nur die Wenigsten heimsuchen, einige Reaktionen des Körpers auf Musik ähneln aber durchaus denen des Drogenkonsums: Die Pupillen erweitern sich, der Blutdruck steigt und der Körper freut sich über das freigesetzte Dopamin, den für das Wohlbefinden verantwortlichen Neurotransmitter. Letzteres lässt sich schon gut und gerne als Rauschmittel bezeichnen und trägt zudem die Verantwortung dafür, dass sich – ungeachtet des musikalischen Geschmacks – der Effekt des Musikhörens überall auf der Welt gleich anfühlt.

Die erschreckende Erkenntnis: Wir sind Junkies. Dopamin-Junkies. Grund genug, erst mal aufzudrehen ;)

YouTube Preview Image

 

[Casey Chan / Johannes Geissler]
[AsapScience via The Atlantic]

Tags :
      1. Immerhin haben mindestens 46 Leute “Gefallen” daran gefunden. Ganz so unnötig war er also nicht ;P

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising