Test: Tivoli Audio Radio Silenz – Mittelklasse-Kopfhörer im Mittelklasse-Preissegment

silenz1 Kopie

Tivoli Audio drängt mit dem Kopfhörer-Modell „Radio Silenz“ in den lukrativen und hart umkämpften Kopfhörermarkt vor. Dabei stechen die Kopfhörer mit aktiver Umgebungsgeräuschunterdrückung vor allem auf Grund ihrer stilvollen Echtholzverkleidung aus der grauen Kopfhörermasse hervor. Aber lohnt es sich dafür 159 Euro zu investieren?

Vorneweg: Ich bin ein Fan von Tivoli. Denn obwohl die kleine Marke immer etwas teurer ist als vergleichbare Konkurrenzprodukte, überzeugen mich ihre Produkte meist durch ein tolles Design und guter Qualität. Ihr Verkaufsschlager ist ohne Zweifel das beliebte Monoradio „Model One“. Das Monoradio kommt in einem Holzgehäuse und gefällt auch sonst durch eine angenehme Retro-Optik und qualitativ hochwertiger Verarbeitung und gutem Sound. Kein Wunder also, dass ich von den Tivoli Audio Radio Silenz einiges erwarte. Eines gleich vorweg: Dafür, dass die Radio Silenz 159 Euro kosten sollen, wurde ich enttäuscht.

Style-Faktor und Verarbeitung

Man achte auf weit vom Kopf bstehenden Bügel.

Man achte auf den weit vom Kopf abstehenden Bügel.

Optisch machen die Tivoli Audio Radio Silenz einiges her. Die mir vorliegende Kirschholzversion wirkt trotz ihres sehr schmalen Bügels hochwertig verarbeitet. Auf der Holzaußenseite der Over-Ear-Muscheln prangt neben einer unauffälligen „Tivoli Audio“-Gravur ein kleines rundes Mikrofon. Auf der Innenseite sorgt eine weiche Lederauflage für angenehmen Kontakt zum Ohr.

Nicht so gut hat mir der Übergang von Ohrmuschel zum Bügel gefallen. Denn beim Tragen bewegt sich der Bügel erst etwas vom Kopf weg bevor er sich wieder darauf zu bewegt. Dadurch liegt der Bügel direkt über dem Ohr nicht am Kopf an, was dem ganzen ein wenig „Segelohrenoptik“ (siehe Bild) verleiht.

Für den Transport lassen sich die Ohrmuscheln um 90 Grad drehen und zusätzlich nach innen klappen. Dadurch passen sie problemlos in den mitgelieferten – und leider ziemlich billig wirkenden – Plastiksack. Die Radio Silenz sitzen insgesamt angenehm am Kopf und verursachten mir auch dank des geringen Gewichts von 120 Gramm selbst nach mehreren Stunden des Tragens keine Schmerzen.

 

 

Der mitgelieferte Plastiksack wirkt sehr billig.

Der mitgelieferte Plastiksack wirkt sehr billig.

Aktive Geräuschunterdrückung

Nach etwa 50 Zentimeter befindet sich am Kabel ein Clip, in dem die mitgelieferte AAA-Batterie Platz findet. Damit sollen die Radio Silenz Kopfhörer 50 Stunden lang aktiv die Umgebungsgeräusche unterdrücken können (Noise Reduction / Cancelling). Im Test war das Ergebnis etwas enttäuschend. Zwar wurden die Umgebungsgeräusche gedämmt, aber längst nicht so deutlich wie bei anderen Kopfhörer in der Preiskategorie.

Neben einem stufenlosen Lautstärkeregler befindet sich an dem Clip ein praktisches „DEFEAT“-Knöpfchen. Beim Drücken verschwindet die Musik und alle Umgebungsgeräusche werden verstärkt. Cooles Feature!

Akustik

Laut Hersteller kommt in den Ohrmuscheln ein 40-mm-Hochleistungstreiber zum Einsatz der einen Frequenzbereich von 20 Hz – 20.000 Hz abbilden kann. Im Test war die Akustik gut, blies mich aber nicht vom Hocker. Die Höhen und die Tiefen wurden klar wiedergegeben, die Mitteltöne habe ich bei einigen Musikstücken vermisst. Insgesamt hätte ich mir auch ein klein wenig mehr Bass gewünscht. Trotzdem geht das Klangbild im Großen und Ganzen in Ordnung.

Die verstörende Entdeckung des Zwillingsbruders

Die 25 Euro Kopfhörer HT-21 von MEElectronics ähneln den Radio Silenz sehr.

Die 25 Euro Kopfhörer HT-21 von MEElectronics ähneln den Radio Silenz sehr.

Klar irritiert hat mich bei meiner Netzrecherche, dass der Kollege David Carnoy von CNET.com bei seinem First Look der Kopfhörer auf einen Zwillingsbruder stieß, der erstaunlich viele Parallelen zu den Tivoli Radio Silenz, jedoch im Netz schon ab 25 Euro zu bestellen ist. Den MEElectronics HT-21 fehlt sowohl die Rauschunterdrückung, als auch die hübsche Holverkleidung. Dafür sind die Bügel und der Einklappmechanismus identisch. Sogar der Plastiksack scheint gleich zu sein. Jetzt habe ich umso mehr das unbehagliche Gefühl, dass Tivoli die Radio Silenz bei einem chinesischen Kopfhörerdesigner bestellt und lediglich sein Logo eingraviert hat.

Fazit

Im Kopfhörer-Bereich lassen sich heute mit dem richtigen Produkt richtig hohe Umsätze machen. Ich bezweifle jedoch, dass Tivoli mit seinen Radio Silenz ein allzu großes Stück von diesem Kuchen abbekommen wird. Die Radio Silenz sind auf keinen Fall schlechte Kopfhörer, für eine UVP von 159 Euro erwarte ich jedoch deutlich mehr. Trotzdem könnte die nette Holzoptik durchaus Liebhaber finden. Was jedoch für alle Kopfhörer gilt, gilt für die Tivoli Audio Radio Silenz ganz besonders: Vor dem Kauf unbedingt aufsetzen und selbst testen, ob Tragekomfort, Optik und Akustik den eigenen Ansprüchen genügen.

Tags :
  1. Ich habe jetzt seit 3 monaten die Bose QC15, sind etwas teurer, aber ich finde es lohnt sich total! wenn man sie in den USA kauft spart man auch nochmal 100€ :)

  2. Oberklasse-segment?

    ich empfehle euch einmal die Audez’e LCD-3 anzusehn, DAS sind Oberklassen Kopfhörer,

    und mit der Aussage “Vor dem Kauf unbedingt aufsetzen und selbst testen, ob Tragekomfort, Optik und Akustik den eigenen Ansprüchen genügen.” bin ich nicht einverstanden,

    VOR Optik und Tragekomfort kommt auf jeden Fall Akustik!!!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising