iPhone: Eine Million UDIDs gehackt

anonymous.png

Das Hackerkollektiv Anonymous hat eigenen Angaben zufolge über eine Java-Sicherheitslücke eine Reihe von Daten von einem FBI-Notebook geklaut. Mit dabei war eine Liste, die 12,37 Millionen Datensätze von iOS-Geräten enthielt. 1.000.001 UDIDs davon hat Anonymous inzwischen im Netz veröffentlicht.

Anonymous zufolge gehörte der gehackte PC einem FBI-Beamten namens Christopher K. Stangl. In der inzwischen öffentlichen Textdatei wurden allerdings nicht alle Daten von dem Rechner, sondern nur die UDID und der Gerätetyp aufgeführt. Persönliche Daten wie die Namen der Besitzer, Kreditkatennummern und ähnliches wurden nicht genannt.

Die UDID dient zur Identifikation und ist an das jeweilige iOS-Gerät gebunden. Von App-Entwicklern wird die UDID häufig für die Erstellung von User-Profilen genutzt. Laut Apple wird das Auslesen der UDID für Entwickler ab iOS 6 allerdings nicht mehr möglich sein.

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Tags :
  1. Das bestätigt, dass Apple mit iOS- Geräten, seine Kunden ausspioniert, und diese „geklaute“ Kundendaten auch an Dritte (Fremde) weitergibt, bzw. verkauft !

    Achtung: Jede USA- Firma gibt (muss) alle Kundendaten an USA- Dienste weiterleiten, auch von allen Kunden in Europa, Asien oder aus Rest der Erde !!!

  2. Ist richtig, google hat das auch schon gemacht, oder anders geschrieben machen müssen.
    Das regelt das sogenannte Anti Terror Gesetz Partoit Act. Danach suchen kannst du selbst, gibt genug Quellen.

  3. Bei Android- Hardware gibt es wenigstens Optionen zum auszuweichen, z.B. auf CyanogenMod: http://de.wikipedia.org/wiki/CyanogenMod

    Oder wenn es um Kundendaten- Diebstahl von dem Smartphone geht, Optionen wie z.B. auf SRT Appguard:
    http://www.golem.de/news/android-srt-appguard-fuer-mehr-sicherheit-gegen-datenklau-1207-92982.html

    Apple verhindert aber das Recht solche berechtigten Verbraucherinteressen, z.B. durch sperren von: Sicherheits-Tool „Clueful“ von Bitdefender.

  4. In der Überschrift steht 1 Million, im Text 12 Millionen. Letzteres ist richtig, also warum die falsche Überschrift?
    Mal davon abgesehen hat man nicht UDIDs gehackt sondern einen Laptop, auf dem eine Liste mit UDIDs drauf war. Sie wurden also lediglich kopiert.

  5. Die UDIDs werden doch nicht nur einem iPhone zugeordnet, oder? Soweit ich weiß kann die gleiche UDID auf 3 oder 4 Geräte verwendet werden. Nur das Kürzel für die Entwickler ist einzigartig.

  6. Lieber Marion, liebes Gizmodo-Team (ja, dies gilt auch für euch),

    bitte tut mir doch den Gefallen und prüft vorher die Quellen, bevor ihr etwas veröffentlicht. Es war nicht Anonymous, die die Daten bekommen haben, sondern AntiSec. Diese haben 12,367,232 UDIDs von einem Computer des FBI heruntergeladen und 1 Millionen davon veröffentlicht.

    Der Titel, da muss ich Sonari Recht, ist sehr irreführend.

    Bitte seid so lieb und ändert diesen doch am Besten.

    LG,
    Max

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising