Sony quetscht 4K-Video für Satellitenübertragung zusammen

xlarge (7)

Wer mit einem 4K-Fernseher wie dem 84-Zoll-Modell von Sony liebäugelt, der hat ein kleines Problem übersehen: Es gibt noch kein Fernsehen mit dieser Auflösung. Sony hat nun demonstriert, dass sich der riesige Datenstrom so komprimieren lässt, dass er auf einem normalen HD-Transponder per Satellit übertragen werden kann.

Sony arbeitete für seine 4K-Übertragungs-Demonstration mit einer Satellitenübertragungsfirma aus Luxemburg zusammen und zeigt sie auf der IBC-Messe in Amsterdam. Bei der Übertragung wird der Codec H.264 verwendet. Damit kann das fette 4K-Signal auf einen 50Mbit/s-Stream eingedampft werden, der auch bei 1920 x 1080-Videos zum Tragen kommt. Das bedeutet, dass sich theoretisch 4K-Fernsehsendungen mit der bisherigen Technik übertragen lassen. Dadurch müssten die gesamten eingesetzten Geräte nicht ersetzt werden, was natürlich eine riesige Erleichterung wäre.

Aber Sony will noch weiter hinaus und mit einer neuen Kompressionstechnik namens HEVC (High Efficiency Video Coding) das Signal auf 20 Mbit/s eindampfen, so dass gleich mehreren 4K-Signale übertragen werden können. Wie die Qualität dann aussieht, ist noch nicht bekannt. [Andrew Liszewski / Andreas Donath]

[Tech-On!]

Tags :
  1. LOL,

    nach zig Jahren, seit es HDTV gibt, haben die meisten Sender es nocht nicht einmal geschafft, echtes FullHD zu senden, sondern meist ist es nur hochskalierter Mist bzw. ist zu 90% nur die Werbung und Nachrichten in FullHD, aber jetzt schon mit 4K rum protzen :(

    Ich weiß, Sky, Kabel Premium und Co haben auch echtes Full HD, aber ich rede ja auch von Free Tv ;), und selbst bei HD+ ist kaum was in echtem FullHD zu sehen.

    Ich seh nicht ein, das ich für TV nochmal in die Tasche greifen soll, da nutz ich dann lieber mein FullHD nur für mein Heimkino und fertig.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising