Also doch: Auch Chrome unterstützt zukünftig Do-Not-Track

do not track chrome

Werbung kann richtig nerven, vor allem personalisierte Werbung. Tagelang erscheint die Anzeige von Produkt X auf den unterschiedlichsten Webseiten nur weil ich einmal ihre Seite besucht und mir das Produkt X angeschaut habe. Das ganze wird mit übergreifenden Cookies realisiert. Jetzt unterstützt auch Google für seinen Browser Chrome als letzter großer Browser-Hersteller den Do-Not-Track-Header (DNT).

Mit dem DNT kann der Browser zeigen, dass der Nutzer nicht mit diesen übergreifenden Cookies getrackt werden will. Zuerst verweigerte sich Google dem von Mozilla und Microsoft vorangetriebenem Ansatz des Do-Not-Track. Jetzt zieht Google Chrome allerdings nach und integriert den DNT-Header in der aktuellen Nightly-Build des Open-Source-Browsers. Hier kann der DNT-Header jetzt in den Einstellungen unter „Send a ‚Do Not Track‘ request with your browsing traffic“ aktiviert werden.

Ein Problem gibt es dann trotzdem noch. Der DNT-Header signalisiert lediglich den Wunsch, keine dem eigenen Surfverhalten angepasste Werbung mehr zu erhalten. Ob dann tatsächlich die ent5sprechenden Cookies ausgesperrt werden, liegt im Ermessen des Werbetreibenden.

Wie schaut es bei dir aus? Erträgst du eher personalisierte Werbung oder möchtest du lieber zufällige Werbeeinblendungen?

[via All Things D]

Geek-Test: Wie gut kennst du dich mit Browsern aus?Teste dein Wissen – mit 12 Fragen auf ITespresso.de.

Tags :
  1. Ein mix aus beidem ist gut, die personalisierte werbung ist momentan leider sehr schlecht, ich mein warum bekomme ich werbung für ein produkt welches ich gerade erworben hab, das macht wenig sinn… Wäre die werbung aber „schlauer“ und würde mir das anzeigen was ich haben will und noch nicht habe, evtl gar nicht weiss dass es dieses produkt gibt, dann wäre sie prinzipiell sehr gut.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising