MIT entwickelt Methode zur Trennung von Öl und Wasser mit Magneten

original

Einem Team vom Massachusetts Institute of Technology ist es gelungen, Öl mit Hilfe wasserabweisender, magnetischer Nanopartikel von Wasser zu trennen. Die Technik soll in erster Linie als Problemlösung bei auslaufenden Tankern dienen und ist zudem wiederverwendbar.

Ermöglicht wird die Trennung durch den Einsatz magnetischer Nanopartikel, die bereits im Vorfeld dem Öl beigemengt werden. Die Methode basiert auf vorangegangenen Versuchen mit Wasser und Ferrofluiden, also mit genannten Nanopartikeln angereicherte Flüssigkeiten und soll derart effizient wirken, dass Öl als auch Nanopartikel nach der Trennung erneut verwendet werden können.

Die Entwickler des Verfahrens gehen zudem davon aus, selbiges Verfahren auch für größere, respektive längere Einsätze auf hoher See bereitstellen zu können – bleibt zu hoffen, dass es nie dazu kommen wird. [Molly Oswaks / Johannes Geissler]

[Inhabitat]

Tags :
  1. Ich bin kein Chemiker und auch kein Biologe, aber das erste an das ich denken musste als ich diesen Artikel las, waren die vielen Wasserlebewesen. Ein Großteil von ihnen z.B. Schildkröten nutzen unter anderem das Erdmagnetfeld um sich zu orientieren. Wenn nun so eine große Menge magnetisches Materials ins mehr gelangt finde ich das bedenklich. Die Frage ist ja, wie es sich dort verteilt. Bildet es gewisse Hotspots, an denen die Feldstärke ein Maß erreicht welches die Sinne der Tiere stören kann. Oder verteil es sich weitestgehend gleichmäßig und bildet ein homogenes Feld welches nicht stört. Jedoch wäre ja eine homogene Verteilung des Öls eher kontraproduktiv, wenn man den ursprünglichen Zweck bedenkt. Ich hoffe nur das dieses Material weit genug erforscht wird, bevor es gedankenlos im Meer und somit auch in den Fischen und in uns landet. Nichts desto trotz ein beeindruckender Fortschritt den ich als Fan der Nano-Technologie im Grunde nur unterstütze.

    1. Ferrofluide müssen doch selbst nich magnetisch sein (ich bezweifle dass sie das überhaupt sind weil sie dann ja wahrscheinlich ziemlich zähflüssig-fest wären) sondern werden nur von magneten angezogen (beispielsweise eisenpartikel) und eisen ist doch in natürlichem essen auch drin^^

  2. So wie ich das sehe, wird das Öl bevor es aufs Schiff kommt mit dem nanofluid gemischt, passiert etwas, kann man das Öl mithilfe eines großen Magneten einfach auf dem Wasser aufnehmen, ohne das Öl oder Fluid zurück bleibt! Ein toller schritt.
    Bleibt neugierig!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising