Diamantensegen: Russland beherbergt Trillionen von Diamanten

Diamanten

Seit über 40 Jahren soll Russland ein riesiges Diamanten-Vorkommen beherbergen. Dabei handelt es sich nicht um gewöhnliche Edelsteine, sondern um den vermutlich härtesten Diamanten der Welt, titelten die Medien. Das durch einen Asteroid entstandene Diamantenlager wurde bislang als Staatsgeheimnis gehütet. Für den Juwelenmarkt sind die Steine jedoch nicht geeignet.

Die Diamanten befinden sich im Meteoritenkrater an der Grenze zwischen den Regionen Krasnojarsk und Jakutien, südöstlich der Halbinsel Taimyr. Bereits 1960 entdeckten Forscher dort ein großes Diamantvorkommen, das durch den Einschlag im Gestein entstanden war. Da es sich dabei nicht um Schmuckdiamanten, sondern lediglich industrielle Steine handelt, wurde das Vorkommen bis heute nicht erschlossen.

Nun haben Wissenschaftler vom Institut für Geologie und Mineralogie des Kiewer Bakul-Instituts festgestellt, dass die Edelsteine eine 100mal höhere Schleifwirkung als herkömmliche Diamanten haben. Damit würden sich die Steine besonders für den Einsatz in der Hochtechnologie eignen. Ersten Schätzungen zufolge liegt der Marktpreis der harten Steine bei zwei bis zweieinhalb Dollar pro Karat.

[Via: süddeutsche]

Tags :
  1. Wieso sollen das keine Schmuckdiamanten sein?
    Wenn da so viele liegen, dann können die nicht schon alle untersucht und getestet haben…
    klar viele davon sind wahrscheinlich nicht sehr rein udn können nur in die Industrie, aber da werden bestimmt auch einige sehr schöne dabei sein.

    Seh ich das richtig so? oder gibt es andere Kriterien, die einen Industriediamanten von einem Schmuckdiamanten unterscheiden, außer die Reinheit?

  2. Quelle: diamantenportal.de

    “Industriediamanten unterscheiden sich von echten Diamanten dadurch, dass sie nicht im Erdreich über viele Jahre hinweg wachsen, sondern durch einen synthetischen, also einen unnatürlichen Vorgang, erzeugt werden. Um den Diamanten auf diese Weise fertig zu stellen, sind in der Regel mehrere Wochen nötig. Für das bloße Auge sind Industriediamanten nicht von echten Diamanten zu unterscheiden. Die Echtheit der Diamanten wird unter anderem durch eine sogenannte Spektroskopie festgestellt. Diamanten, welche unedel sind, oder auch Diamantenstaub wird als Bort bezeichnet.

    Echte Diamanten bilden sich in einer Erdtiefe von mehr als 100 Kilometer. Daher werden echten Diamanten oft in alten Talsperren oder auch bei Tunnelbohrungen gefunden. Vom Fund, über den Transport bis hin zur Bearbeitung der Diamanten wird deren Farbe zusätzlich durch die Temperatur und den Wärmeeinfluss verändert.”

  3. “Seit über 40 Jahren soll Russland ein riesiges Diamanten-Vorkommen beherbergen.”

    Es wurde wurde 1960 entdeckt, wird aber erst seit 1972 beherbergt. Es ist also 12 Jahre nach Ihrer Entdeckung spontan entstanden? Klasse Artikel!

  4. @atze,

    falsch, es kann auch genauso erst 104 Jahre alt sein, denn 1908 ist in Sibirien ein recht heftiger Meteoriteneinschlag gewesen der mal locker 1200 Quatratkilometer Wald nieder gemezelt hat und dabei können auch Diamanten im Zentrum entstanden sein, weil der Druck und die entstandene Hitze sicherlich extrem hoch war ;).

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising