Kleine Glasscheibe speichert Daten für die Ewigkeit

Quartzglas

Alles ist vergänglich – auch Daten. Unsere Musik, Filme, Dokumente und Dateien sind nicht für die Ewigkeit bestimmt. Die Firma Hitachi will genau das aber mit einer Scheibe aus Quartzglas erreichen.

CDs und Festplatten können nur einige Dekaden überleben, die Glasscheibe soll allerdings extreme Temperaturen und andere schlechte Bedingungen ohne Datenverlust durchstehen können. Wie wird das erreicht? Die Daten werden in Binärform mit Punkten innerhalb der Glasscheibe gespeichert. Gelesen werden können diese wiederum mit einem normalen optischen Mikroskop. PhysOrg über das Speichermedium:

Der Prototyp misst zwei Quadratzentimeter, ist nur zwei Millimeter dick und besteht aus Quartzglas. Dieses sehr stabile und widerstandsfähige Material wird zur Fertigung von Laborwerkzeugen wie Messbechern genutzt.

Die Scheibe ist gegen viele Chemikalien und Radiowellen resistent und kann hohen Temperaturen bis zu 1.000 Grad Celsius für bis zu zwei Stunden ausgesetzt werden, ohne Schaden zu nehmen.

Bisher können auf dem Material vier Lagen an Punkten gespeichert werden, die in etwa die Speicherdichte einer CD ermöglichen. Forscher glauben aber daran, noch mehr Lagen hinzubekommen. [PhysOrg]

[Oliver Schwab / Casey Chan]

Tags :
  1. Tz tz tz … zahlen sind beständiger als waage vergleiche wie zb einer “CD” im Original text ist sogar eine derzeitige Kapazität am Prototyp beziffert:

    The material currently has four layers of dots, which can hold 40 megabytes per square inch, approximately the density on a music CD, researchers said, adding they believe adding more layers should not be a problem.

  2. Tjahahaa “Die Scheibe ist gegen viele Chemikalien und Radiowellen resistent und kann hohen Temperaturen bis zu 1.000 Grad Celsius für bis zu zwei Stunden ausgesetzt werden, ohne Schaden zu nehmen.”

    aber was würde sie wohl zu einem einfachen Stein aus einer einfachen höhe von 1m sagen? XD

  3. Witzig vor allem, weil das schon ein sehr alter Hut ist ^^
    Prototyp? Damit war wohl das Quarzglas damit gemeint, die Technik ist es jedenfalls nicht ;).

    Vor ca. 10 Jahren gab es schon ein Glas-Holospeicher, das in etwa die Abmaße einer Streichholzschachtel und mehreren 100GB Speicherplatz haben sollte.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising