Kalifornien erlaubt führerlose Autos

Self-driving car 1

Der kalifornische Gouverneur Jerry Brown hat mit seiner Unterschrift den Betrieb selbstfahrender Autos auf öffentlichen Straßen erlaubt. Allerdings muss noch ein Fahrer für den Notfall an Bord sein.

Der Gouverneur betonte, dass man heute noch als Science-Fiction betrachten würde, was künftig Realität sein kann: Fahrerlose Autos, die im normalen Verkehr sicher mitfahren. Nach Angaben von Sergey Brin von Google sei es nur noch eine Frage von wenigen Jahren, bis sich die Technik durchgesetzt hat. Mehrere Google-Mitarbeiter werden sich kommendes Jahr an Betatests solcher Fahrzeuge beteiligen.

Das System sei vor allem für Personen interessant, die heute nicht selbst fahren dürften, so Brin. Blinde, Jüngere und Personen, die aufgrund anderer Einschränkungen kein Auto benützen dürfen. Natürlich ist das auch perfekt für Betrunkene.

Doch auch für ganz gewöhnliche Fahrer ist ein solches Auto interessant. Der Straßenraum ließe sich besser nutzen, wenn Autos miteinander kommunizieren und in kürzeren Abständen wie eine Art Zug über den Highway brettern können. Irgendwie aber auch eine sehr beängstigende Vorstellung. Und was ist mit den Autos, die noch von Menschen gesteuert werden?

Nach Einschätzung von Brin sind noch sehr viele Hindernisse zu überwinden. Aber schon jetzt sind führerlose Autos zehntausende von Kilometern fehlerfrei gefahren. Mit dem Gesetz in Kalifornien dürfen sie nun auch weitläufiger getestet werden: Auf dem öffentlichen Straßenraum. [Brent Rose / Andreas Donath]

[Via Google]

Geek-Test: Du denkst, du kennst Google? Teste dein Wissen – mit 12 Fragen auf ITespresso.de.

Tags :
  1. Und ist denn nun auch geklaert buw. bestimmt wer schuld ist wenn ein solches auto einen unfall hat?
    Denn das war ja (zumindest in deutschland) das groesste hinderniss fuer diese technik.

    Und gerade in amerika verklagt dann jeder jeden und am schluss muss vielleicht sogar der hersteller ins gefaengnis..
    Naja ich wette jedenfalls gegen das vollautomatische auto (zu mindest auf den normalen strassen) ;)

    1. Naja, den Fahrzeughalter kann hier eigentlich keine Verantwortung mehr treffen. Also bleiben nur noch Versicherung und Hersteller. Ich könnte mir Geschäftsmodelle vorstellen, wo Fahrzeughersteller auch die Versicherung anbieten, sodass ein Rechtsstreit um die Haftung zwischen Hersteller und Versicherung wegfällt; Die Versicherungen könnten dabei die Weiterentwicklung der Fahrzeugsoftware subventionieren, um diese noch sicherer zu machen – immerhin sparen sich die Versicherungen auf diese Weise Geld.

  2. Kann nur hoffen, dass in Deutschland bald selbstfahrende Autos (vielleicht mit einem besseren Design) zugelassen werden. Während der Fahrt könnte man schlafen oder irgendwelche Unterlagen durcharbeiten, anstatt sich über den Fahrstil von anderen zu “wundern”…

  3. “Allerdings muss noch ein Fahrer für den Notfall an Bord sein.”
    Das bedeutet betrunkene und beeinträchtigte Personen können erst recht nicht alleine Fahren, da sie wohl kaum als Notfallfahrer geeignet sind…

  4. Eine Zukunfts- Technologie, die nach Tests mit fahrerlosen Goole- Auto, wesentlich seltener einen Unfall verursacht, als durch menschlichen Fahrer gelenkt…
    Wird Millionen Arbeitsplätze einsparen helfen…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising