Hövding: Aufblasbarer Fahrradhelm jetzt erhältlich

triptico_1315144190737

Wer genug von handelsüblichen Fahrradhelmen hat und lieber etwas im Stile eines überdimensionierten Baseballhandschuhs tragen möchte, kann hier zuschlagen. Nach sieben Jahren Entwicklung gibt es den Hövding Fahrradhelm zu kaufen.

Im unaufgeblasenen Zustand tarnt sich der Helm als Schal und schont so die Frisur. Hövding wurde von zwei schwedischen Designstudentinnen entwickelt, die „nie im Leben einen Styroporhelm tragen würden.“ Der Helm ist dabei nicht nur modisches Statement, sondern schützt auch den Kopf.

Durch Beschleunigungs- und Drehbewegungssensoren erkennt Hövding, ob man einfach nur Fahrrad fährt oder gerade einen Unfall hat. Wird eine ungewöhnliche Bewegung erkannt, wird der Helm durch eine Pumpe mit Helium gefüllt – Resultat ist eine Art Airbag für den Kopf. Der Akku kann per USB-Port aufgeladen werden. Hövding gibt es in den Größen S und M für jeweils etwa 465 Euro. Für etwa 60 Euro gibt es neue Muster für den Schal. [FastCo]

[Oliver Schwab / Leslie Horn]

YouTube Preview Image
Tags :
  1. Ob die Pumpe das Teil bei einem Unfall SCHNELL genug aufbläst ???
    Besser und schneller wäre das Prinzip aus Kfz- Airbags, bei den das Füllgas durch kleine Explosion erzeugt wird.
    Alternativ aus einer kleinen Druckgasflasche, die durch elektrischen Ventil geöffnet wird.
    Ein Pedelec fährt schon bis 25 km/h… Die schnelleren bis 45 km/h.
    Die Frauenwelt dürfte es in allen Varianten erfreuen…

  2. „Der Helm ist dabei nicht nur modisches Statement, sondern schützt auch den Kopf.“

    Gibts dazu Untersuchungen? Immerhin sind Styropor-Nudelsiebe schon ein paar Tage länger auf dem Markt, und deren Hersteller haben es noch nicht geschafft, die immer wieder behauptete Schutzwirkung zu belegen.

    Oder wurde das Zitat falsch wiedergegeben, und eigentlich sollte es heißen „… schützt den Kopf genauso gut wie ein herkömmlicher Fahrradhelm – oder eine Wollmütze“?

  3. Fahre seit wenigen Wochen mit einem Hövding. Seit einer längeren Radtour rutscht der Helm bzw. die Halskrause nach hinten. Dadurch drückt die Vorderseite auf den Kehlkopf. Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Gibt es dafür Abhilfe? Vielen Dank für Eure Tipps.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising