Akustische Barcodes: Musik für die Smartphone-Ohren

IMG_6353s

Mit der Entwicklung von Technologien wie NFC sollte man eigentlich erwarten, dass der gute alte Barcode langsam das Feld räumt. Ein Ass im Ärmel hat er aber noch. Ein Team der Carnegie Mellon University hat hörbare Barcodes entwickelt.

Das System funktioniert dabei äußerst simpel, ganz wie ein Stock, der an einem Zaun entlang gezogen wird. Wird ein Finger, ein Stift oder ein Smartphone über eine Abfolge von Rillen geführt, entsteht ein einzigartiges Tonbruchstück wie beim Morsecode. Mit einer App soll daraus ein Datenwert ermittelt werden.

Im Vergleich zu NFC ziemlich low-tech, der Vorteil ist es aber, dass Smartphones für akustische Barcodes keine weitere Hardware benötigen. [Chris Harrison via Engadget]

[Oliver Schwab / Eric Limer]

YouTube Preview Image
Tags :
  1. Oh… die Technik kenne ich… man nennt sie CD. Der Unterschied hier: Die Militarisierung ist ca. 100 Jahre zurück katapultiert worden… (und natürlich hat schon das Grammophon nicht anders funktioniert. Nur eben analog und nicht digital)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising