Anti-Kopier-Chip in Apples Lightning-Kabel

original

Wer ein iPhone 5 hat und nach einen preiswerten Lightning-Kabel sucht, der dürfte ein Problem haben. Ein Chip im Kabel verhindert, dass billige Nachahmer einfach die Technik nachbauen. Der Chip wurde nun intensiv durchleuchtet.

Chipworks hat das Lightning-auf-USB Kabel auseinandergenommen und insgesamt vier Chips gefunden, die im Kabel stecken. Zwei davon sind nur mit ein paar Transistoren bestückt aber die anderen beiden sind recht komplex. Einer wurde von Texas Instruments gefertigt, stellte sich jetzt heraus und er ist wirklich interessant.

Der fragliche Chip ist ein TI BQ2025 und der taucht nirgends in den offiziellen Unterlagen von Texas Instruments auf. Chipworks hat sich das Innere des Chips angesehen und herausgefunden, dass er wirklich zum Absichern des Datenstroms verwendet wird. Er ist allerdings sehr simpel aufgebaut. Chipworks bezeichnet die dadurch erreichte Kopiersicherheit als recht gering – aber sie dürfte die billigen Nachahmer abschrecken.

Natürlich wird es Kabelbauer geben, die alles daran setzen, die Technik zu umgehen oder nachzubauen. Was Apple dagegen unternimmt, wird sich noch zeigen. Es muss ja nicht bei einem Hardware-Schutz bleiben. Die Rechtsabteilung gibt es ja auch noch. [Jamie Condliffe / Andreas Donath]

[Via Chipworks, Apple Insider]

Geek-Test: Wie gut kennst du das iPhone? Überprüfe dein Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Tags :
    1. Simpel im Vergleich zu dem, was Druckerpatronen heutzutage enthalten um einen davon abzuhalten billige Tinte nachzufüllen, aber immer noch komplex genug um andere davon abzuhalten 5-euro-ladekabel auf den Markt zu werfen.
      Der Chip dient auch nicht nur als Glue-logic sondern offensichtlich auch als „Schlüssel“ zum iPhone, ohne geht also gar nix. Gut für Apple, so kann man ungestört Ladegeräte für 50 Euro verkaufen.
      Aber nur solange bis die Chinesen den Chip kopieren, was für die eigentlich nur eine Fingerübung sein dürfte.

      1. Ladegeräte für 50 Euro? In welchem Paralleluniversum schwirrst du denn gerade rum.
        In der richtigen Welt liegen jedem iPhone 5 ein Lightning auf USB Kabel, sowie ein 5W USB Power Adapter bei. Beide kosten im seperaten Kauf jeweils 19 Euro. Ausserdem gibt es einen Lightning auf Micro USB Adapter für 19 Euro, mit dem sich beliebige Micro USB Ladegeräte verwenden lassen. Alles klar?
        Den Rest deines Postings lege ich mal gepflegt unter „hätte vorm schreiben mal besser an Dieter Nuhr gedacht“ ab.

    2. Mich irritiert eher der Schreibstil, als die Funktion des Chips. Das ist ja schon 2 Tage nach dem offiziellen iPhone-Release bekannt geworden.

  1. ich hätte es genauso gemacht. das würde mich sehr nerven wenn ich ein produkt rausbringe und das zubehör meines produktes hauptsächlich keinen so großen absatz macht weil alles auf billig kopiert und an den mann gebracht wird.

    1. „weil alles auf billig kopiert und an den mann gebracht wird.“
      äh, ein Adapter ist numal etwas „billiges“. Das kann Apple noch so sehr künstlich hochstilisieren wie sie wollen. Ein Stück Kabel zum Datenaustausch hat keinen höheren wert als ein paar euro. Punkt aus.

  2. Hieß es nicht irgendwo, dass dieser Chip auch eine gewisse Logik zur Belegung der Pins zur Verfügung stellt, wodurch man dann auch in Zukunft flexibler bleiben würde? Weiß hier jemand was?

  3. erbärmlich Apple, dieses unternehmen ist mehr als armselig, schade das so ein Unternehmen mitlerweile so ein großes Status Symbol ist. Kenne kein anderes Unternehmen welches dem Verbraucher so egal ist. AAber hauptsache alles schön ausschmücken damit die „iDioten“ alles glauben was Sie einem sagen xD

    1. @Jan
      Applehassende Dummbeutel wie du haben zwar vom Thema nicht die geringste Ahnung, müssen aber ständig Geräusche machen. Sprich dämlichstes Gelalle inkl. dümmlicher Begriffe („iDioten“) absondern und dabei selber nur das nachquatschen, was ihnen vorgekaut wird. In diesem Fall den Bullshit vom angeblichen „Anti-Kopier-Chip“ in Apples Lightning-Kabel. Tzzz…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising