Facebook-Kläger Paul Ceglia wegen Betrug verhaftet

original

Der ehemaliger Geschäftspartner von Mark Zuckerberg verklagte Facebook bereits 2010 in der Absicht, mit einem nach Analysen der Staatsanwaltschaft New York gefälschten Vertrages gleich die Hälfte des gesamten Netzwerkes in seinen Besitz zu bringen.

Der Vertrag sei dabei nicht das einzige Dokument, das Ceglia nach Ansicht der Staatsanwaltschaft für seine Zwecke bearbeitete. Auf die Schliche gekommen war man dem offenbar neidischen Fälscher schlicht durch die Tatsache, dass die Zeilenabstände der ersten Seite des Vertrages nicht mit denen der zweiten, auf die Zuckerberg seine Unterschrift setzte, übereinstimmte.

Weil Ceglia nun bis zu 40 Jahre Haft erwarten, sollte von ähnlichen Vorhaben tunlichst abgesehen werden – Twitter befindet sich ohnehin längst und vollständig in meinem Besitz. [Sam Biddle / Johannes Geissler]

[Forbes, AP]

Geek-Test: Wie gut kennst du Facebook und Co. wirklich? Teste dein Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising